Eintracht Braunschweig 

Böse Klatsche: Eintracht geht gegen Nijmegen unter

Die Kicker des NEC Nijmegen waren der Eintracht am Samstagnachmittag in fast allen Belangen überlegen.
Die Kicker des NEC Nijmegen waren der Eintracht am Samstagnachmittag in fast allen Belangen überlegen.
Foto: Eintracht Braunschweig/Twitter

Braunschweig/Benahavis. Sang- und klanglos ist Eintracht Braunschweig im ersten Spiel des Jahres unter die Räder gekommen. Im Testspiel gegen den niederländischen Zweitligisten NEC Nijmegen hieß es am frühen Samstagabend am Ende 0:4 (0:3).

Bereits nach elf Minuten war Keeper Jasmin Fejzic zweimal geschlagen - während von den Eintracht-Stürmern kaum Angriffe auf das Tor der Niederländer kamen. Erst tief in der zweiten Halbzeit kamen die Löwen besser ins Spiel; Salim Khelifi und "Mo" Abdullahi konnten ihre Gelegenheiten nicht nutzen.

Doch statt des Ehrentreffers für die Eintracht fiel in der 87. Minute noch das vierte Tor für Nijmegen - per Strafstoß.

Wie bei Testspielen üblich, hat Trainer Torsten Lieberknecht das gesamte Team durchgewechselt; Ken Reichel und Hendrick Zuck fehlten krankheitsbedingt.

Eintracht Braunschweig: Fejzic (46. Engelhardt); Becker (46. Sauer), Breitkreuz (46.Tingager), Valsvik (46. Nkansah), Kijewski; Samson (46. Moll); Teigl (46. Khelifi), Hochscheidt (46. Schönfeld); Yildirim (62. Dacaj); Hernandez (62. Canbaz), Biada (46. Abdullahi).