Eintracht Braunschweig 

Auf nach Lüneburg: Löwen stürzen sich in die Pokal-Quali

Eintracht Braunschweig trifft am 15. August, auf den Regionalligisten  Lüneburger LSK Hansa.
Eintracht Braunschweig trifft am 15. August, auf den Regionalligisten Lüneburger LSK Hansa.
Foto: Eintracht Braunschweig/ twitter

Braunschweig. Nach dem bitteren 3:3 (1:0) gegen den SV Wehen steht für die Braunschweiger Eintracht nun am Mittwoch um 18:30 Uhr das Qualifikationspiel für den Niedersachsenpokal gegen den Regionalligisten Lüneburger SK Hansa vor der Tür.

Die Spieler seien nach diesem Fauxpas mit 24 Ballverlusten in den letzten 19 Minuten sehr enttäuscht und die Stimmung laut Löwen-Trainer Henrik Pedersen "im Keller" gewesen. Dies habe die Manschaft jedoch nicht davon abgehalten, direkt auf der Rückfahrt mit der Aufarbeitung des Spiels zu beginnen.

Alle Augen auf die Vorbereitung

In der Vorbereitung auf das Qualifikationsspiel für den NFV-Pokal habe es keine Veränderung im Vergleich zu den regulären Spielen gegeben. Jedoch werden viele Spieler laut dem Eintracht-Trainer in Lüneburg die Gelegenheit haben zu spielen. Auf einigen Positionen sollen sich die Löwen auch mal austesten können.

Linksverteidiger Malte Amundsen, der im letzten Spiel mit Gelbrot vom Platz gehen musste, könnte durchaus auf dem Feld stehen, da die Sperre nur für die Liga-Spiele gilt.

Die Neuzugänge, die Braunschweig und den Verein noch nicht so gut kennen, machte Pedersen Mut. "Die Jungs kommen so langsam hier an. Auch ihre fußballerischen Leistungen werden immer besser."