Eintracht Braunschweig 

Eintrachts Neuer: Schubert stellt sich vor

André Schubert (rechts) bei seiner Vorstellung. In der Mitte sitzt Präsident Sebastian Ebel, links Sprecherin Denise Schäfer.
André Schubert (rechts) bei seiner Vorstellung. In der Mitte sitzt Präsident Sebastian Ebel, links Sprecherin Denise Schäfer.
Foto: Radio38

Braunschweig. Ein neues Gesicht an der Hamburger Straße: André Schubert ist der neue Cheftrainer bei Eintracht Braunschweig und der Mann, der die Blau-Gelben vor dem Absturz retten soll.

Hartes Startprogramm

"Die Eintracht ist nicht der typische Drittligist. Es wurde hier schon etwas aufgebaut, die Strukturen sind sehr gut und es gibt eine große Fan-Base", sagt Schubert am Donnerstag.

Das Start-Programm für den Neuen an der Seitenlinie hat es in sich. Am 12. Spieltag muss die Eintracht bei Aufsteiger und Traditionsverein 1860 München ran, ehe es am Spieltag darauf vor heimischem Publikum gegen den aktuellen Tabellenführer VfL Osnabrück geht. Da kommt die Länderspielpause gerade recht.

"Es ist eine schwierige Situation. Wir treffen in den kommenden Spielen auf starke Gegner und müssen nun intensiv arbeiten, um gut vorbereitet in das Spiel beim TSV 1860 München gehen zu können", so Schubert.

Ähnlicher Spielstil

Die Arbeit von Vorgänger Henrik Pedersen schätzt Schubert sehr. "Es macht keinen Sinn, jetzt alles auf den Kopf zu stellen. Ich habe eine ähnliche Spielidee und favorisiere offensiven Fußball", sagt Schubert.

Einen persönlichen Rückschritt sieht der ehemalige Coach von Borussia Mönchengladbach nicht. Mit den Fohlen hat er noch Champions League gespielt. "Für mich ist es nicht ungewöhnlich, in die 3. Liga zu gehen. Ich habe immer das gemacht, was ich für richtig gehalten habe. Für mich ist es wichtig, dass ich Spaß an der Aufgabe habe und etwas entwickeln kann", sagt Schubert.

Heute erstes Training

Um 15.30 Uhr trainiert André Schubert zum ersten Mal mit seinem neuem Team. "Das erste Training heute wird ein gegenseitiges Kennenlernen sein. Wir werden weiterhin Freitag und Samstag jeweils zweimal trainieren. Werden mit dem notwendigen Ernst, aber auch mit Spaß und Gelassenheit an die Sache gehen und positive Stimmung erzeugen", sagt der Trainer.