Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig will den Bock in Cottbus endlich umstoßen

André Schubert im Gespräch mit Rückkehr Marc Pfitzner.
André Schubert im Gespräch mit Rückkehr Marc Pfitzner.
Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Braunschweig. Eintracht Braunschweig will unbedingt mit drei Punkten aus der Lausitz wiederkommen. Am Samstag sind die Löwen bei Energie Cottbus zu Gast (14 Uhr). Eintracht ist nach 18 Spielen schon neun Punkte vom rettenden Ufer entfernt und Tabellenletzter.

Aber es bleibt dabei - Eintracht-Coach André Schubert verbreitet weiterhin Optimismus: "Wir müssen uns Woche für Woche aufrichten. Ich bin stolz auf die Jungs! Sie geben Gas und wollen unbedingt den Bock umstoßen", so Schubert am Donnerstag.

Braunschweig-Coach Schubert pusht seine Jungs

"Wir haben aktuell eine Formation gefunden, von der wir denken, dass sie funktioniert." Das Team wolle weiter versuchen, Torchancen zu kreieren und Tore zu erzielen. "Die Jungs, die zuletzt gespielt haben, waren auch die, die aus unserer Sicht die beste und sichere Lösung war."

Mehr zum Thema:

Trotz der Heimniederlage könne man mit dem Spiel gegen Halle zufrieden sein. "Wir haben auf Augenhöhe agiert, konnten aber unsere Chancen nicht nutzen. "Individuelle Fehler, gerade am eigenen Tor, kannst du dann auch nicht mehr verteidigen", so Schubert. Die Eintracht habe die Fehlerquote in den letzten Wochen aber "deutlich reduziert".

Wer hütet das Eintracht-Tor: Kruse oder Engelhardt?

Wer am Samstag im Stadion der Freundschaft zwischen den Pfosten steht, ist demnach noch offen. Lukas Kruse habe nach seinem Rettungsversuch beim 0:1 gegen Halle immer noch Kopfschmerzen. Womöglich steht deswegen Marcel Engelhardt in der ersten Elf.

Natürlich habe der 25-Jährige hier und da Fehler gemacht, so Schubert, aber: "Marcel hat im Training einen guten Eindruck gemacht. Er ist ein guter Torhüter und kann sehr gut halten", lobt Schubert.

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Jonas Thorsen. Auch unklar ist, ob Christoffer Nyman starten kann: "Totte habe ich gestern eher reingeschickt, weil er etwas gespürt hat."

Großer Respekt vor Energie Cottbus

Vor dem Gegner hat der Trainer großen Respekt: "Cottbus ist defensiv gut organisiert und kommt vor allem über den Kampf und die Mentalität." Meistens spiele Energie mit einem 5-3-2-System, in dem sie das Zentrum dicht machten. "Ich kann mir vorstellen, dass sie sich entweder zurückfallen lassen oder vorne aggressiv pressen."

Cottbus sei auch im Kopf sehr stark: "Diese Mentalität ist auch im Stadion zu spüren. Dadurch wird die Atmosphäre natürlich sehr besonders." Eintracht Braunschweig rechnet damit, dass 500 bis 600 blau-gelbe Fans mit dabei sind. (ck)