Eintracht Braunschweig 

Baffo heißt jetzt Baffoe: Darum hängt der MSV beim Ex-Löwen ein E dran

Beim MSV Duisburg heißt Joe Baffo jetzt Joe Baffoe.
Beim MSV Duisburg heißt Joe Baffo jetzt Joe Baffoe.
Foto: imago/MaBoSport

Duisburg/Braunschweig. Nach seinem Wechsel zum MSV Duisburg hat Joseph Baffo erstmal Verwirrung gestiftet. Und zwar neben dem Platz. Der Ex-Kicker von Eintracht Braunschweig lässt sich beim MSV mit einem E hinten schreiben: Also Baffoe.

Schuld ist die Lehrerin

Schuld an der Namens-Verwirrung sei seine ehemalige Lehrerin, erklärte der Schwede jetzt. "In meinem Pass steht 'Baffoe'. Meine Lehrerin hat immer 'Baffo' geschrieben und dann hab ich das 'E' einfach irgendwann weggelassen. Denn alle haben immer 'Baffö' gesagt – es wird aber einfach 'Baffo' ausgesprochen, auch wenn das 'E' zum Namen gehört", so der 26-Jährige. Auf seinem Trikot werde auch 'Baffoe' stehen.

Das war in Braunschweig anders. Auch an seinem Klingelschild stand 'Baffo'.

In Duisburg trifft er auf seinen ehemaligen Coach. Torsten Lieberknecht (Torsten tatsächlich ohne 'H') hatte ihn nach eigener Aussage "schon lange auf dem Zettel" - Joe sei charakterlich ein "Sensations-Junge", so Lieberknecht. Sportlich könne er den Kader wertvoll ergänzen.

Kreuzbandriss in Braunschweig

Der MSV hatte den Schweden am Montag verpflichtet. Der 26-Jährige hat eine lange Verletzungspause hinter sich. Nach seinem Kreuzbandriss war er bei der Eintracht nicht mehr zum Einsatz gekommen. (ck)