Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig muss blechen: "Fans" hatten Spieler und Ordner bedroht

Die Ultras von Eintracht Braunschweig waren nach dem Spielende durch ein offenes Tor in den Innenraum gestürmt.
Die Ultras von Eintracht Braunschweig waren nach dem Spielende durch ein offenes Tor in den Innenraum gestürmt.
Foto: imago/Christian Schrödter

Braunschweig. Eintracht Braunschweig wird zur Kasse gebeten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat die Löwen am Donnerstag zu einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro verdonnert.

Einige Anhänger waren im November beim Heimspiel gegen den KFC Uerdingen gegenüber den Ordnern im Eintracht-Stadion handgreiflich geworden.

Mehr zu dem Thema:

Nach dem 0:2 waren einige über den Zaun geklettert und durch ein offenes Fluchttor in den Innenraum gelangt und hatten die eigenen Spieler bedroht. Es kam zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und dem Ordnungsdienst.

Die Eintracht hat das Urteil akzeptiert. (ck)