Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig distanziert sich von Trauer-Banner: "Dafür ist bei uns kein Platz!"

Der Verein hat sich von einem Banner distanziert, das beim vergangenen Heimspiel gezeigt wurde. (Symbolbild)
Der Verein hat sich von einem Banner distanziert, das beim vergangenen Heimspiel gezeigt wurde. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig. Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig hat sich von einem Banner für einen toten rechtsextremen Fan distanziert. Beim Spiel am Sonntag gegen den SV Meppen (3:0) wurde in der zweiten Halbzeit ein Spruchband mit dem Text "Ruhe in Frieden, Tommy. BS Hools", gezeigt.

"Dafür ist bei uns kein Platz"

Gemeint ist der gestorbene Thomas Haller, der als Mitbegründer einer ehemaligen rechtsextremen Organisation in Chemnitz galt.

"Dafür ist bei uns kein Platz", hieß es noch am Abend vom Verein. Und weiter: "Eintracht Braunschweig ist ein toleranter Verein, der mit seinen Mannschaften, Mitgliedern, Mitarbeitern und seiner Fanszene für Vielfalt und Respekt steht und demokratische Grundwerte vertritt! Das ist so auch in unserem Leitbild verankert.

-------------------------------

Mehr zu Eintracht Braunschweig:

-------------------------------

Da der verstorbene Chemnitzer Tommy Haller, dem das Banner offensichtlich gewidmet war, nach unserem Kenntnisstand nicht für diese Grundwerte stand, distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von diesem Gedankengut, dem Spruchband und allen, die damit sympathisieren, genauso wie der überwältigende Teil unserer Fans".

Am vergangenen Wochenende hatte es eine umstrittene Trauerbekundung für Haller im Stadion von Regionalligist Chemnitzer FC und auch Beileidsbekundungen von Fans des Fußball-Drittligisten FC Energie Cottbus gegeben. (dpa)