Eintracht Braunschweig 

Forderung an Eintracht Braunschweig: So einzigartig soll Marc Pfitzner geehrt werden

Marc Pfitzner konnte am Sonntag für das 3:0 gegen den SV Meppen sorgen.
Marc Pfitzner konnte am Sonntag für das 3:0 gegen den SV Meppen sorgen.
Foto: imago/Hübner

Braunschweig. Sein Name ist wahrscheinlich jedem Braunschweiger ein Begriff: Marc Pfitzner.

Und für ihn hat sich das Braunschweiger Sportmedium „Löwenrunde“ jetzt eine ganz besondere Ehrung ausgedacht. Seine Spielnummer bei Eintracht Braunschweig soll, wenn seine Spielerkarriere in Zukunft ein Ende nimmt, ganz nach dem amerikanischen Vorbild „retired“ werden.

Löwenrunde fordert Eintracht Braunschweig zu ganz besonderer Ehrung auf

Das fordert das Sportmagazin zumindest am Dienstag in einem Facebookpost. „Wenn es einer verdient hat, dann er!“, schreibt die Seite.

Marc Pfitzner, geboren in Braunschweig, begann seine Karriere mit fünf Jahren beim SC Victoria Braunschweig und gelangte über den Türkischen SV Braunschweig in die Jugendabteilung von Eintracht Braunschweig.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schon wieder ein Mädchen verschwunden: Katharina (15) seit 35 Tagen vermisst

Auto prallt bei Salzgitter frontal gegen Baum: Frau in Lebensgefahr?

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Experte hat schlimme Befürchtung

Florian Silbereisen: Fans laufen nach ARD-Show Sturm

-------------------------------------

Pfitzners Weg führte ihn immer wieder nach Braunschweig

Auch wenn er in seiner späteren Laufbahn verschiedene Stationen abklapperte, wie zuletzt bei Werder Bremen, so kehrte er doch immer wieder zu Eintracht Braunschweig zurück.

Die „Löwenrunde“ schreibt: „Seitdem er wieder auf dem Platz steht, ist die Mentalität, Coolness, nötige Härte und Siegeswille zurück Er ist einer von uns – ein Braunschweiger Jung (...)“

Ganz nach amerikanischem Vorbild

Besonders im amerikanischen Sport ist es Gang und Gebe, dass ein Verein seine besonderen Spieler ehrt und ihre Nummern „retired“. Die Gründe für so eine Ehrung können vielfältig sein.

Verlässt ein Spieler seine Mannschaft, zieht er sich komplett aus dem Sport zurück oder stirbt er unerwartet, wird seine Spielernummer der Mannschaft an keinen anderen Spieler mehr gegeben.

Auch im Fußball ist diese Geste üblich: So vergibt Ajax Amsterdam etwa die Rückenummer 14 von Johan Cruyff nicht mehr, beim FC St. Pauli soll nach Holger Stanislawski niemand mehr die Nummer 21 tragen.

Die Fans finden die Idee gut

So fordert auch die „Löwenrunde“, dass Pfitzners Nummer, die 31, nach Ende seiner Karriere nicht erneut vergeben werden soll. Und stoßen damit in Kommentaren auf Zustimmung:

  • „Pfitze hat es sich verdient“
  • „#einmallöweimmerlöwe <3 <3 Pfitze ist und bleibt der Beste!!“
  • „Die sollten dem Mann ne komplette Tribüne widmen“
  • „Finde ich gut, er ist ein echte Löwe :) “

Der Verein hat sich bislang noch nicht zu dem Vorschlag geäußert. Bleibt abzuwarten, ob die 31 nach Pfitzners Karriereende erneut vergeben oder „retired“ wird. (db)