Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Showdown im Abstiegskampf – das ist das Restprogramm aller zitternden Teams

Sechs Spiele hat Eintracht Braunschweig noch, um die Klasse zu halten.
Sechs Spiele hat Eintracht Braunschweig noch, um die Klasse zu halten.
Foto: imago/MIS

Braunschweig. Es ist ein extrem enges Rennen – und Eintracht Braunschweig steckt mittendrin im Abstiegskampf der dritten Liga. Aktuell stehen die Löwen auf Platz 17, also auf dem ersten Abstiegsplatz.

Die Tabelle ist aber verdammt eng, so sind es für Eintracht Braunschweig zum Beispiel sechs Punkte Abstand bis zum letzten Platz, aber auch "nur" acht Zähler auf Rang sechs.

Eintracht Braunschweig mit Keller-Duellen

Sechs Spiele müssen Eintracht Braunschweig und die anderen Teams noch bestreiten. Am 18. Mai steht dann fest, wer den bitteren Gang in die Regionalliga antreten muss und wer sich retten kann.

Eintracht Braunschweig hat in den kommenden Wochen gleich mehrere "Sechs-Punkte-Spiele" gegen direkte Konkurrenten aus dem Keller. Am kommenden Samstag etwa ist Sonnenhof Großaspach zu Gast an der Hamburger Straße.

Hier kommt das Restprogramm der akut vom Abstieg bedrohten Vereine:

11. SC Preußen Münster (42)

  • 1860 München (A)
  • Sonnenhof Großaspach (H)
  • Eintracht Braunschweig (A)
  • Hallescher FC (A)
  • Karlsruher SC (H)
  • FSV Zwickau (A)

Die Westfalen sind auswärts schwach, haben aber nur noch zwei Heimspiele. Wichtig sind für den SCP die Spiele gegen Großaspach und in Braunschweig – gehen die verloren, könnte es für Münster eng werden.

12. SpVgg Unterhaching (41)

  • FSV Zwickau (H)
  • Fortuna Köln (A)
  • Carl Zeiss Jena (H)
  • 1. FC Kaiserslautern (A)
  • Sportfreunde Lotte (H)
  • VfL Osnabrück (A)

In der Rückrunde läuft für die Hachinger nichts mehr zusammen, in 13 Spielen holte die SpVgg neun Punkte. Auch hier werden die direkten Duelle entscheiden – und davon gibt es vier.

13. FSV Zwickau (40)

  • SpVgg Unterhaching (A)
  • Würzburger Kickers (H)
  • SV Meppen (A)
  • 1860 München (H)
  • Sonnenhof Großaspach (A)
  • Preußen Münster (H)

Der FSV ist derzeit ganz gut drauf. Zuletzt siegten die Sachsen gegen Wehen Wiesbaden. Lässt Zwickau nicht nach, dürfte der Klassenerhalt winken.

14. SG Sonnenhof Großaspach (37)

  • Eintracht Braunschweig (A)
  • Preußen Münster (A)
  • Hallescher FC (H)
  • Karlsruher SC (A)
  • FSV Zwickau (H)
  • Fortuna Köln (A)

Eintrachts nächster Gegner ist offensiv schwach, dafür defensiv umso stärker. Großaspach hat vier Auswärtsspiele, weshalb es für die Mannschaft trotz des letzten Erfolgs eng werden könnte.

15. Fortuna Köln (37)

  • SV Wehen Wiesbaden (A)
  • SpVgg Unterhaching (H)
  • Würzburger Kickers (A)
  • SV Meppen (H)
  • 1860 München (A)
  • Sonnenhof Großaspach (H)

Die Fortunen sind sehr wankelmütig und haben nicht das einfachste Restprogramm, vor allem mit den Auswärtsspielen in Wiesbaden und München warten zwei dicke Brocken. Möglich, dass es am letzten Spieltag zum Showdown gegen Großaspach kommt. Köln hat das schwächste Torverhältnis.

16. Sportfreunde Lotte (36)

  • VfR Aalen (A)
  • Energie Cottbus (H)
  • Hansa Rostock (A)
  • SV Wehen Wiesbaden (H)
  • SpVgg Unterhaching (A)
  • Würzburger Kickers (H)

Mit einem neuen-alten Trainer will Lotte sich retten. In Rostock und gegen Wiesbaden wird es wohl hart. Außerdem kommt es zu drei Kellerduellen. Für uns sind die Sportfreunde das größte aller Fragezeichen.

17. Eintracht Braunschweig (36)

  • Sonnenhof Großaspach (H)
  • KFC Uerdingen (A)
  • Preußen Münster (H)
  • VfR Aalen (A)
  • Hallescher FC (A)
  • Energie Cottbus (H)

Nach der Aufholjagd und der starken Rückrunde (Platz vier) stimmt die Moral bei der Eintracht wieder. Die Hoffnung ist zurück und trotz der ersten Niederlage nach acht Spielen dürften die Löwen den Schwung mitnehmen und die Klasse halten. Voraussetzung: Fokussiert bleiben!

18. Energie Cottbus (34)

  • 1. FC Kaiserslautern (H)
  • Sportfreunde Lotte (A)
  • VfL Osnabrück (H)
  • KFC Uerdingen (A)
  • VfR Aalen (H)
  • Eintracht Braunschweig (A)

Die Lausitz wackelt. Auch Cottbus drohen echte Abstiegskrimis. Erholt sich Energie nach dem Rückschlag in Jena? Die zwei kommenden Spiele könnten vorentscheidend sein. Am 18. Mai kommt es dann zum Duell bei Eintracht Braunschweig...

19. FC Carl Zeiss Jena (31)

  • Hansa Rostock (A)
  • SV Wehen Wiesbaden (H)
  • SpVgg Unterhaching (A)
  • Würzburger Kickers (H)
  • SV Meppen (A)
  • 1860 München (H)

Auch beim Tabellenvorletzten in Jena stirbt die Hoffnung zuletzt. Und auch für den FCC dürften die nächsten Spiele die wichtigsten sein; für Würzburg, Meppen und Sechzig dürfte es am Saisonende um nichts mehr gehen.

20. VfR Aalen (30)

  • Sportfreunde Lotte (H)
  • VfL Osnabrück (A)
  • KFC Uerdingen (H)
  • Eintracht Braunschweig (H)
  • Energie Cottbus (A)
  • Hansa Rostock (H)

Aufgegeben hat sich Aalen noch nicht, die Rückrunde lief besser als die Vorrunde. Der VfR hat noch vier Heimspiele, unter anderem gegen Braunschweig. Allerdings ist Aalen zu Hause extrem schwach. Es wird wohl nicht reichen. (ck)