Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Last-Minute-Ausgleich! Joker Düker lässt die Löwen gegen Großaspach jubeln

Philipp Hofmann (Eintracht Braunschweig) im Luftduell gegen Großaspachs Julian Leist.
Philipp Hofmann (Eintracht Braunschweig) im Luftduell gegen Großaspachs Julian Leist.
Foto: imago/Hübner

Braunschweig. Dank eines Last-Minute-Treffers hat Eintracht Braunschweig gegen die SG Sonnenhof Großaspach einen Punkt geholt. Beim 1:1 (0:1) sah alles bereits nach der zweiten Niederlage in Folge aus, als Joker Julius Düker die Löwen in der Nachspielzeit erlöste.

Eintracht Braunschweig nahm mit dem Anpfiff das Zepter in die Hand – wie es sich für Hausherren gebührt. Großaspach war in der Defensive, auf die sich die Gäste in der Anfangsphase ganz konzentrierten, sehr beschäftigt. Gleich dreimal kam Philipp Hofmann vor 18.248 Zuschauern an der Hamburger Straße gefährlich vor das Tor, zuvor versuchte sich auch Leandro Putaro – vergebens.

Eintracht Braunschweig: Jöker Düker erlöst die Löwen

So kamen die Schwaben mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie. Die einzige ernsthafte Torgelegenheit im ersten Durchgang vergab Timo Röttger per Kopf. Nach dem Seitenwechsel machte Röttger es besser. Nachdem erneut die Eintracht den besseren Start erwischt zu haben schien, schockte der Ex-Kölner nach Vorarbeit von Makana Baku die Löwen (58.).

Eintracht Braunschweig reagierte mit wütenden Angriffen auf den Rückstand und hätte nur wenige Minuten nach dem 0:1 einen Elfmeter bekommen müssen. Doch Schiedsrichter Manuel Gräfe, der letzte Woche noch das Spitzenspiel zwischen Bayern und dem BVB (5:0) pfiff, übersah das Foul an Niko Kijewski (61.).

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach SEK-Einsatz in Salzgitter: +++ 28-Jähriger erschossen +++ Er soll zuvor seinen Kumpel getötet haben +++

Kreis Helmstedt: Sechs Menschen bei Unfall mit drei Autos verletzt

• Top-News des Tages:

Drama bei Braunschweig: Mann stirbt nach Unfall auf A2 – aber wer ist der Tote?

Wolfenbüttel: Mehrere Krätze-Fälle in Seniorenheim – Bewohner und Mitarbeiter betroffen

-------------------------------------

Anschließend verlor der BTSV die Struktur in den Angriffen. Bemühte Löwen kamen in den Schlussminuten noch mehrfach gefährlich vor das SGS-Tor. Erst verschoss der eingewechselte Mike Feigenspan frei vor Sonnenhof-Keeper Kevin Broll. Dann machte es der andere Joker besser.

Eine Ecke verlängerte ein Großaspacher Verteidiger Richtung Julius Düker, der den halbhohen Ball sehenswert und mit vollem Risiko aus der Drehung nahm und in die Maschen zimmerte (90.+1).

Der späte wie verdiente Ausgleich sorgte dafür, dass die Löwen doch noch einen Zähler im heimischen Rund behalten konnten.

Eintracht Braunschweig gegen Großaspach: Der Live-Ticker zum Nachlesen

90. +5: Schluss in Braunschweig. Die Löwen können dank Düker die drohende Niederlage abwenden und nehmen einen verdienten Punkt mit. Wie viel wert der ist, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

90.+1: TOOOOOOOOOR für Eintracht Braunschweig!!!!! Sie belohnen sich doch noch. Eine Ecke von links wird von einem Großaspacher verlängert. Den schwierigen, halbhohen Ball nimmt der eingewechselte Düker mit vollem Risiko und haut ihn in die Maschen. Riesenjubel an der Hamburger Straße!

90.: 5 Minuten Nachspielzeit!

87.: Unfassbar! Feigenspan allein vor dem Tor, trifft den Ball volley gar nicht, kriegt aber eine zweite Chance – und senst die Kugel in den Himmel. Das war die Riesenchance zum Ausgleich.

85.: Torschütze Röttger geht vom Platz, für ihn ist jetzt Marco Hingerl in der Partie. Der Eintracht bleiben fünf Minuten plus Nachspielzeit, um noch einen Punkt im heimischen Rund zu behalten.

81.: Fiese Zeitschinderei von Sonnenhofs Brünker. Er bekommt den Ball in den Rücken, geht noch 10 Meter und fällt das völlig unglaubwürdig zu Boden. Das bringt der SGS vielleicht 20 Sekunden und Brünker eine verdiente Gelbe Karte.

79.: 18.248 Zuschauer sind heute im Eintracht-Stadion. Dürfen sie noch jubeln?

76.: Yari Ottos Disstanzschuss landet bei Benjamin Kessel, der allein vor Broll einschiebt. Doch er stand – gemeinsam mit vier anderen Löwen – deutlich im Abseits. Deshalb zählt der Treffer zurecht nicht.

74.: Bitter! Bernd Nehrig hat sich offenbar schwer verletzt. Ohne Einwirkung eines Gegenspielers geht der Kapitän zu Boden, es scheint die Achillessehne zu sein. Er wird sofort für Pfitzner ausgewechselt. Bleibt zu hoffen, dass es weniger schlimm ist, als es auch im schmerzverzerrten Gesicht Nehrigs aussieht.

67.: Auch Hofmann geht runter. Der Stürmer war in der ersten Halbzeit sehr agil und sorgte für Torgefahr, kam jedoch nicht mit der gleichen Power aus der Kabine. Nun ist Düker für ihn im Spiel.

64.: Wechsel auf beiden Seiten. Bei Großaspach kommt Binakaj für Dem, Schubert bringt Feigenspan für Bär.

61.: Die Löwen reagieren wütend auf den Rückstand. Während Bär per Seitfallzieher das Tor verfehlt, wird Flankengeber Kijewski an der Torauslinie umgemäht. Doch Gräfe gibt den zwingend fälligen Elfmeter nicht.

58.: Tor für Großaspach! Die Strafe folgt auf dem Fuß. Makana Baku ist auf der linken Außenbahn einfach schneller unterwegs als Rütten, überläuft ihn und gibt die Pille flach und platziert in die Mitte, wo Timo Röttger bereitsteht und einnetzt. Das 1:0 für die Gäste!

56.: Eine vielversprechende Flanke segelt in den Strafraum der Großaspacher. In der Mitte stehen mit Bär und Fürstner gleich zwei Braunschweiger Abnehmer bereit – doch die beiden behindern sich gegenseitig und die Chance ist dahin.

48.: Bär mit dem ersten Abschluss für Braunschweig, doch er verzieht und der Ball rollt weit am Pfosten vorbei.

46.: Weiter gehts! Ohne Wechsel sind beide Teams aus der Kabine zurückgekehrt und treten nun zur zweiten Halbzeit an. Lets go!

45.: Pause an der Hamburger Straße. Braunschweig mit Vorteilen, doch mit zunehmender Spieldauer fanden auch die Gäste ins Spiel. In 15 Minuten gehts weiter.

43.: Kessel holt eine Ecke raus, Potaros Kopfball wird geklärt, doch aus dem Rückraum kommt Nehrig angeheizt. Der Mittelfeldmann schlägt den Ball extrem scharf vor das Tor, wo Bär knapp vorbeifliegt. Eine weitere sehr gute Chance für den BTSV.

39.: Hofmann zum Dritten. Dieses Mal geht sein Abschluss auf das Tor, doch Broll ist zur Stelle.

33.: Wieder Hofmann! Nach einer Ecke von links springt der Stürmer mit Abstand am höchsten, schafft es jedoch nicht, den Kopfball zu platzieren. Der Ball geht knapp über die Querlatte.

26.: Auf der Gegenseite geht Hofmann alleine durch die Abwehrreihe der Großaspacher, zieht aus 18 Metern ab und verfehlt den kurzen Pfosten nur hauchzart.

24.: Jetzt auch die erste gefährliche Aktion der Gäste, Timo Röttgers Kopfball wird gerade so zur Ecke geklärt. Bei der Ausführung dieser mangelt es an Absprache zwischen Fejzic und seinem Vordermann Kijewski. Wieder entsteht eine brenzlige Situation, wieder springt eine Ecke für die SGS dabei raus. Diesmal bleibt diese aber harmlos.

20.: Nehrig ist zurück auf dem Platz und bringt sich direkt ein. Er erobert einen Ball zurück, den Otto zuvor verloren hatte.

16.: Bernd Nehrig hats erwischt. Der 32-Jährige muss mit Schmerzen vom Platz, wird jetzt an der Seitenlinie behandelt. Noch ist unklar, ob er weitermachen kann.

11.: Beide Teams sind in ihren Ballstafetten noch nicht wirklich sicher. Dennoch ist bei der Eintracht eine deutlich höhere Zielstrebigkeit zu erkennen. Erneut fliegt der Ball über die Grasnarbe gefährlich durch den Fünfer– doch es ist kein Abnehmer da.

5.: Der BTSV nimmt vom Anpfiff weg das Zepter in die Hand – ganz im Stil eines Heimteams. Leandro Putaro setzt das erste Ausrufezeichen: Sein Schuss aus der Halbdistanz wird von SGS-Keeper Broll gehalten.

1. Minute: Anpfiff in Braunschweig. Überraschenderweise steht es noch 0:0.

Die Aufstellungen:

Braunschweig: Fejzic - Rütten - Kessel - Nkansah - Nehrig - Hofmann - Putaro - Bär - Becker - Otto - Kijewski

Großaspach: K. Broll - Pelivan, Leist, Gehring, Burger - Dem, Vitzthum - Binakaj, Röttger, Baku - Brünker

Spieldaten:

  • Anstoß: Samstag, 13.4.2019, 14 Uhr
  • Ort: Eintracht-Stadion, Braunschweig
  • Schiedsrichter: Manuel Gräfe