Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig muss zahlen – weil Fans DAS aufs Feld geworfen haben

Die Eintracht-Fans in Aktion. Hoffentlich mit Sonnencreme.
Die Eintracht-Fans in Aktion. Hoffentlich mit Sonnencreme.
Foto: Peter Steffen/dpa

Braunschweig. Eintracht Braunschweig muss 13.830 Euro wegen unsportlichem Verhaltens seiner Anhänger zahlen.

Dazu wurde der Verein jetzt vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verdonnert. Bis zu 4.600 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden.

Eintracht Braunschweig von DFB bestraft

Bestraft wird der Verein für Vorfälle im Spiel gegen den FSV Zwickau am 4. Februar 2019.

Mehr zu Eintracht Braunschweig:

In der 9. Minute warfen Braunschweiger Anhänger zahlreiche Mandarinen sowie etwa zwei Zentimeter große Gummibälle auf das Spielfeld. Das Spiel musste daraufhin für circa drei Minuten unterbrochen werden.

In der 46. Minute der Partie schossen Braunschweiger Anhänger zudem mindestens sieben Raketen ab, die oberhalb des Spielfelds zwischen Strafraum und Mittellinie detonierten.

+++ Eintracht Braunschweig - Preußen Münster LIVE: Hier alle Highlights und Infos +++

Des Weiteren wurden im Braunschweiger Zuschauerbereich mindestens elf bengalische Fackeln gezündet. Das Spiel musste erneut für circa drei Minuten unterbrochen werden. (ms)