Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig unterliegt Hertha BSC – weil Löwen dieses Manko zeigen

Foto: imago images / Contrast

Im Neuruppiner Volksparkstadion testete Eintracht Braunschweig gegen Bundesligist Hertha BSC Berlin.

Dabei gab es eine ungewöhnliche Spielzeit: statt zweimal 45 Minuten wurde diesmal 3 mal 35 Minuten gekickt.

Eintracht Braunschweig unterliegt Hertha BSC mit 1:4

Hertha mit dem neuen Trainer Ante Covic ging nach zwölf Minuten in Führung. Trainer-Sohn Maurice Covic netzte zur 1:0-Führung ein. Nur sechs Minuten später das 2:0 des Bundesligisten. Nach einem sehenswerten Fallrückzieher an den Pfosten staubte Friede zum 2:0 ab. Und wieder nur fünf Minuten später das 0:3 aus Sicht von Eintracht Braunschweig. Duda traf - es deutete zu diesem frühen Zeitpunkt auf ein Braunschweiger Debakel hin.

Doch nach 31 Minuten schlugen die Löwen zurück. Bär bediente Becker, der das erste Tor für Braunschweig erzielte. Und die Löwen hätten im ersten Drittel sogar den Anschluss herstellen können. Kobylanski verpasste freistehend nach einem Pass von Bär.

Mehr zum Thema Eintracht Braunschweig:

Proschwitz vergibt Großchance

Mit zunehmender Spielzeit wurde der Spielfluss durch viele Wechsel auf beiden Seiten etwas unterbrochen. Die Eintracht hatte durch Proschwitz noch eine gute Chancen auf das 2:3. Doch Jarstein parierte. Stattdessen stellte Esswein den 4:1-Endstand her.

Eintracht Braunschweig - Hertha BSC Berlin 1:4

Tore: 0:1 Covic (12.), 0:2 Friede (18.), 0:3 Duda (23.), 1:3 Becker (33.), 1:4 Esswein (100.)

So starteten beide Teams:

Eintracht: Fejzic - Schlüter, Kessel, Nkansah, Ademi, Kobylanski, Becker, Bär, Otto, Kijewski, Pfitzner

Hertha: Jarstein - Torunarigha, Klünter, Covic, Baak, Friede, Dilrosun, Leckie, Duda, Ibisevic, Selke