Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig in Magdeburg: Ultras haben diese große Bitte

Die Ultras aus Braunschweig haben eine wichtige Bitte an alle Fans.
Die Ultras aus Braunschweig haben eine wichtige Bitte an alle Fans.
Foto: imago images / Picture Point

Braunschweig. Am kommenden Samstag hat das Warten für die Fans von Eintracht Braunschweig endlich ein Ende - die neue Drittliga-Saison startet.

Zum Saisonauftakt geht es zum 1. FC Magdeburg. Doch in Magdeburg wird das Stadion umgebaut. Augrund der Baumaßnahmen hat Eintracht Braunschweig nur ein geringes Kartenkontigent erhalten, dass schnell vergriffen war.

Eintracht Braunschweig: Ultras mit ungewöhnlicher Bitte

Das stellt die Ultraszene aus der Okerstadt vor ein Problem. Um möglichst lautstark ihr Team zu supporten, ruft die Ultraszene jetzt zu einem Kartentausch auf. „Unser Ziel die Stimmung aus dem Sitzplatzbereich zu koordinieren, hat nicht in dem erhofften Umfang geklappt, sodass viele Leute nur noch Tickets für den Stehplatzblock erhalten haben“, heißt es in einer Mitteilung.

„Wir möchten daher im Sinne eines lautstarken Supportes zum Kartentausch aufrufen, da sich die Ultrà-Szene im unteren Bereich der Sitzplätze positionieren möchte.“

-----------------------------------------------------------

Weitere News von Eintracht Braunschweig:

Eintracht Braunschweig: Fans können planen - Spieltage 5 bis 10 terminiert

Neuer Innenverteidiger: Eintracht Braunschweig geht in Wolfsburg shoppen

Eintracht Braunschweig: Das ist die neue Mannschaft – wo landen die Löwen?

-----------------------------------------------------------

Weiter betonen die Ultras der Löwen: „Wir brauchen sicherlich niemanden erklären, dass am kommenden Samstag jeder 100% Einsatz und die absolute Bereitschaft für unsere Eintracht alles zu geben, mitbringen muss, um unseren Löwen auf dem Rasen den Rücken zu stärken.“

Ultras setzen auf Dialog

Man setze auf einen einträchtigen Dialog mit den Löwen-Fans: „Wir hoffen, dass wir uns penible Diskussionen über den konkreten Sitzplatz sparen können und wollen natürlich für Eintracht-Fans die aus gesundheitlichen Gründen nicht stehen können, eine gemeinsame Lösung finden, dass das Spiel uneingeschränkt sitzend verfolgt werden kann.“

Um den Platztausch umzusetzen, werde man sich im Zug und vor dem Stadion sowie in den Blöcken bemerkbar machen. Damit es am Ende „lautstark und geschlossen zum ersten Dreier“ gehen kann. (ms)