Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Ungeplanter Zwischenstopp – Fans müssen in Dortmund aussteigen

Für so manch einen Anhänger von Eintracht Braunschweig gestaltete sich die Anfahrt nach Düsseldorf anders als erwartet.
Für so manch einen Anhänger von Eintracht Braunschweig gestaltete sich die Anfahrt nach Düsseldorf anders als erwartet.
Foto: imago images / MaBoSport

Braunschweig. Rund einhundert Fans von Eintracht Braunschweig sind aus einem Zug geflogen. Wie die Bundespolizei am Montag berichtet, sollen sich die Anhänger während der Fahrt zum Uerdingen-Auswärtsspiel nach Düsseldorf daneben benommen haben.

Eintracht Braunschweig: Fans pöbeln und rauchen im Zug

Demnach verhielten sie sich am Sonntagvormittag aggressiv und rauchten verbotenerweise im Zug. Das wiederum gefiel anderen Fahrgästen überhaupt nicht.

Szenekundige Beamte nahmen dann Kontakt zu den Eintracht Braunschweig-Anhängern auf und sagten ihnen, dass ihre Fahrt mit dem Regionalexpress im Hauptbahnhof Dortmund vorzeitig beendet wird.

-------------------

Mehr von Eintracht Braunschweig:

-------------------

Zunächst beschwerten sich die Betroffenen, stiegen dann aber dann laut Bundespolizei einsichtig aus dem Zug aus. Nach dem ungeplanten Zwischenstopp in Essen setzten die Braunschweiger ihre Fahrt dann fort – offenbar friedlich und nichtrauchend. (ck)

Anmerkung der Redaktion: Zunächst hatte die Bundespolizei Essen als Ereignisort angegeben. Das korrigierten die Beamten am Dienstag nach einer Nachfrage von news38.de.