Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Ex-Löwe Nils Rütten sorgt für Furore – du glaubst nicht wo

Nils Rütten - hier noch im Trikot von Eintracht Braunschweig. Inzwischen kickt der 24-Jährige in der Kreisliga C.
Nils Rütten - hier noch im Trikot von Eintracht Braunschweig. Inzwischen kickt der 24-Jährige in der Kreisliga C.
Foto: imago images / Revierfoto

Braunschweig. Im Sommer war Schluss. Da beendete Nils Rütten seine Karriere als Fußballprofi. Mit nur 23 Jahren. Eintracht Braunschweig war sein letzter Verein.

Dabei war es keine schwere Verletzung, die Nils Rütten seine Profifußballschuhe an den Nagel hängen ließ. Sein Abgang ging tiefer – es war eine Kopf- und Bauchentscheidung.

Nils Rütten: Studium statt Eintracht Braunschweig

Nils Rütten entschied sich gegen Eintracht Braunschweig und für ein Jura-Studium. „Mir ist bewusst geworden, welche Probleme die Gesellschaft wirklich beschäftigen. Die kann man nicht lösen, indem man Fußball spielt“, hatte der 24-Jährige der „Welt am Sonntag“ gesagt.

Im Profifußball gebe es einen Hang zum Verschwenderischen; das berüchtigte Goldsteak des damaligen Bayern-Profis Franck Ribéry empfand Nils Rütten nach eigener Aussage als „wahnsinnig“ – nicht zuletzt, weil er auch vegan lebe.

Nils Rütten war erst im Winter vom Bonner SC zu Eintracht Braunschweig gewechselt. Unter Ex-Coach André Schubert hatte der Verteidiger den sensationellen Klassenerhalt in der Dritten Liga geschafft. Zehn Spiele absolvierte er für den BTSV.

Nils Rütten kickt jetzt in der Kreisliga C

Ganz mit dem Fußball hat der 24-Jährige aber nicht aufgehört. Nils Rütten ist in seine Heimat an den Niederrhein zurückgekehrt und hat sich dort dem FC Germania Bauchem angeschlossen. Schwarz-Gelb statt Blaub-Gelb. Zusammen mit seinen Brüdern Sven und Lars kickt er in der Kreisliga C.

Und das sehr erfolgreich. Bauchem gewann alle drei bisherigen Saisonspiele. Auch dank Nils Rütten. Denn dieser erzielte sechs Tore und steuerte sechs Vorlagen bei.

-------------------

Mehr von Eintracht Braunschweig:

-------------------

Anstatt 1860 München, MSV Duisburg oder 1. FC Kaiserslautern heißen die Gegner neuerdings VfR Übach-Palenberg II, FC Germania Teveren III oder DJK Gillrath II. (ck)