Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Höhen und Tiefen – so liefen die Testspiele im Trainingslager

Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig macht sich derzeit im Trainingslager in der Türkei fit.
Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig macht sich derzeit im Trainingslager in der Türkei fit.
Foto: imago images/Hübner

Belek. Ein Tag mit Höhen und Tiefen! Gleich zwei Testspiele an einem Tag hatte Eintracht Braunschweig vor der Brust. Das Team von Trainer Marco Antwerpen präsentierte sich in beiden Partien (gegen Craiova und Vaduz) im Trainingslager in der Türkei ordentlich.

Für zwei Siege reichte es dennoch nicht. Doch die Auftritte machen Mut für die Rückrunde.

Eintracht Braunschweig: So liefen die Testspiele

Im ersten Spiel mussten die Löwen gegen den rumänischen Klub CS Universitatea Craiova ran. Die Eintracht kam gut ins Spiel, war lange konzentriert bei der Sache. Doch am Ende reichte die Kraft nicht aus. Die dominierenden Löwen kassierten das 0:1 nach einem Konter (54.) und einem Torwartfehler von Jasmin Fejzic (83.). Auffällig: Die Eintracht vergab massig Gelegenheiten zum eigenen Treffer.

Dennoch dürfte Trainer Antwerpen nicht vollkommen unzufrieden mit der Partie gewesen sein. Über fast das gesamte Spiel zeigten der BTSV eine couragierte Leistung.

Im zweiten Testspiel korrigierten die Spieler dann genau das, was zuvor schieflief. Die Löwen wurden offensiv viel konsequenter – und fanden das gegnerische Tor. Nick Proschwitz (21.) und Marcel Bär (24.)sicherten der Eintracht früh den Sieg über den FC Vaduz aus Liechtenstein.

----------

Mehr News aus der Region:

Helmstedt: Mann lässt sich in Supermarkt einsperren – mit DIESER bösen Absicht!

Hannover: Frau liegt tot in Wohnung – es gibt einen schrecklichen Verdacht

----------

Obwohl Vaduz am Ende noch einmal ordentlich Druck auf den Kasten von Ersatzkeeper Yannik Bangsow machte und auch noch zum Anschlusstreffer kam (87.), freute sich am Ende Eintracht Braunschweig über den Sieg.

Richtig ernst wird es für die Eintracht schon in weniger als zwei Wochen. Am 26. Januar kommt es zum Löwen-Duell mit 1860 in München. Bis dahin will sich die Mannschaft vom Wechselbad der Gefühle der Hinrunde lösen und neu angreifen. (the)