Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Trainingslager-Fazit – Antwerpen lobt DIESEN Rückkehrer

Eintracht Braunschweig: Marco Antwerpen bereitet seine Mannschaft auf die Rückrunde vor.
Eintracht Braunschweig: Marco Antwerpen bereitet seine Mannschaft auf die Rückrunde vor.
Foto: imago images/Eibner

Seit dem 18.11.2019 ist Marco Antwerpen Chef-Trainer bei Eintracht Braunschweig. In der Winterpause soll er die Löwen wieder richtig auf Kurs bringen.

Im Trainingslager in Belek (Türkei) konnte Antwerpen die Mannschaft von Eintracht Braunschweig nun einmal richtig kennenlernen. Ein Spieler fiel dem 48-Jährige dabei besonders positiv auf.

Eintracht Braunschweig: Antwerpen zieht positives Fazit

Sieben Tage verbrachte die Braunschweiger Eintracht zur Vorbereitung auf eine lange Rückrunde in der Türkei.

Zum Abschluss zog er sein Fazit: „Wir haben Defizite ausgemacht, die wir hier angehen wollten und ich glaube, da sind wir auf einem guten Weg. Wir haben den Jungs gesagt, dass es viel über den Willen geht und ich glaube, die Spieler nehmen das an. Das konnte man sehen. Dementsprechend sind wir mit der einen Woche sehr zufrieden.“

---------------

Mehr Eintracht-News:

---------------

Erstmals wieder mit dabei war auch Stephan Fürstner. Der Ex-Kapitän stieg nach langer Verletzungspause wieder ins Mannschaftstraining ein.

Fürstner kassierte für seinen Auftritt von Trainer Antwerpen ein Sonderlob: „Da kann man sehen, wie wichtig er für uns ist. In dem einen Spiel, das er gemacht hat, war er wirklich ein sehr wichtiger Teil, um das gut auf den Platz zu bringen.“

+++ Eintracht Braunschweig - Fürstner mit bitterem Geständnis: „Es gibt nichts Schlimmeres“ +++

In zwei Wochen, wenn es dann in der 3. Liga gegen 1860 München weitergeht, könnte Fürstner wieder in der Startelf stehen. „Wir schon sehr froh, dass er sich in diesem Zustand präsentiert“, so Antwerpen.

Pleite gegen Craiova, Sieg gegen Vaduz

Im Testspiel gegen den rumänischen Erstligisten CS Universitatea Craiova stand Fürstner erstmals wieder über 90 Minuten auf dem Platz. Trotz 0:2-Niederlage war er zufrieden: „ Jeder von uns hat heute alles gegeben, das war wichtig, um einen guten Abschluss zu haben. Was wir trainiert haben, konnten wir ein Stück weit schon umsetzen. Jetzt haben wir noch zwei Wochen bis zum ersten Spiel und werden in dieser Zeit an den Automatismen arbeiten.“

Das zweite Testspiel gewann die Eintracht dank der Treffer von Nick Proschwitz und Marcel Bär mit 2:1 gegen den FC Vaduz aus Lichtenstein. (fs)