Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Diese Spieler dürfen den BTSV sofort verlassen

Orhan Ademi (m.) darf Eintracht Braunschweig bei einem passenden Angebot verlassen.
Orhan Ademi (m.) darf Eintracht Braunschweig bei einem passenden Angebot verlassen.
Foto: imago images/Hübner

Braunschweig. 27 Transfers hat die 3. Liga bislang zu verzeichnen – wie die meisten der 20 Klubs hält sich auch Eintracht Braunschweig noch vornehm zurück. Weder einen Zu- noch einen Abgang haben die Löwen bislang zu verzeichnen.

Dabei gibt es im Kader von Eintracht Braunschweig noch die in oder andere offene Position. Die dringlichste Personalie ist der Zugang eines treffsicheren Stürmers, doch auch auf der Abgangs-Seite dürfte sich noch etwas tun.

Eintracht Braunschweig: Zwei Profis spielen in Antwerpens Planungen nur noch eine Nebenrolle

Zwei BTSV-Profis scheinen unter Marco Antwerpen keine Rolle mehr zu spielen. Als der Löwen-Trainer am Mittwoch zum Trainingsspiel lud, durften Orhan Ademi und Lasse Schlüter nicht teilhaben. Das berichtet die „Braunschweiger Zeitung“.

Und das hatte keineswegs mit Blessuren oder Belastungssteuerung zutun. „Wir wollten elf gegen elf spielen“, erklärte Antwerpen und ließ durchblicken, dass Ademi und Schlüter in seinen Überlegungen nicht zu den 22 Kader-Kandidaten gehören.

------------------------------------

• Mehr zu Eintracht Braunschweig:

Eintracht Braunschweig auf Stürmer-Suche – das sind die Kandidaten

Eintracht Braunschweig: Trainingslager-Fazit – Antwerpen lobt DIESEN Rückkehrer

• Top-News des Tages:

Schock an der Tankstelle: Radikale Änderung beim Benzintanken

Braunschweig: Kult-Café muss dicht machen – „Wir sind noch geschockt“

-------------------------------------

Ademi und Schlüter noch bis 2021 unter Vertrag

Nach dem individuellen Training verwies der Stürmer gegenüber der „Braunschweiger Zeitung“ auf seinen gültigen Vertrag – bei einem geeigneten Angebot würde er jedoch sicherlich einem Abschied nicht abgeneigt sein.

Dieses Angebot muss jedoch bei ihm und Verteidiger Schlüter erst einmal reinflattern, freiwillig werden beide ihre noch bis 2021 laufenden Verträge nicht gegen die Vereinslosigkeit eintauschen.

Mehr zu möglichen Eintracht-Abgängen kannst du bei der „Braunschweiger Zeitung“ nachlesen >>