Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig gespalten – wegen DIESER Fan-Aktion

Eintracht Braunschweig: Viel Gesprächsbedarf zwischen Trainer Marco Antwerpen und Steffen Nkansah
Eintracht Braunschweig: Viel Gesprächsbedarf zwischen Trainer Marco Antwerpen und Steffen Nkansah
Foto: imago images/foto2press

Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat sich beim Heimspiel gegen Carl Zeiss Jena mal wieder nicht mit Ruhm bekleckert. Immerhin konnte der BTSV noch einen Zähler retten.

Die Fans waren mit dem Auftritt ihres Teams überhaupt nicht zufrieden und machten ihren Unmut schon früh mit Pfiffen Luft. Bei Eintracht Braunschweig reagierte man unterschiedlich.

Eintracht Braunschweig: Pfeifkonzert für BTSV-Spieler

Eigentlich wollte Eintracht Braunschweig in 2020 richtig angreifen und Richtung zweiter Liga marschieren. Nach zwei Spielen stecken die „Löwen“ aber schon in einer kleinen Krise.

Zum Auftakt setzte es eine herbe 1:4-Klatsche bei 1860 München und auch gegen Schlusslicht Jena platzte der Knoten nicht – im Gegenteil. Schon nach 21 Minuten lag Braunschweig hinten. Deshalb gab es zur Pause die ersten Pfiffe. Auch in Hälfte zwei überzeugte der BTSV nicht. Der Treffer von Marcel Bär reichte nur noch zum Remis, deshalb ging das Pfeifkonzert auch nach dem Spiel weiter.

Winter-Neuzugang Marvin Pourié hatte Verständnis für die Pfiffe der Fans: „Ich kann jeden Fan verstehen, denn so können und dürfen wir uns nicht zeigen." Auch Bär schätzte die aktuelle Situation treffend ein: "Wir konnten ihnen nicht bieten, was sie sehen wollten. So eine Leistung ist nicht unser Anspruch."

---------

Mehr BTSV-News:

Eintracht Braunschweig: Antwerpen wird deutlich und spricht Warnung aus! „Das ist bei uns ein grundsätzliches Problem“

Eintracht Braunschweig – Jena: Remis gegen Schlusslicht – Braunschweig lässt wichtige Punkte liegen

Eintracht Braunschweig – Klare Ansage von Coach Antwerpen: DAS muss dringend besser werden

---------

Nkansah von Pfiffen stark verunsichert

Bei Trainer Marco Antwerpen stießen die Pfiffe auf Unverständnis. Besonders weil sein Innenverteidiger Steffen Nkansah von den Anhängern ausgepfiffen wurde. „Das war für mich nicht nachvollziehbar“, so Antwerpen.

Nkansah sei aufgrund der Pfiffe verunsichert gewesen. Deshalb wechselte Antwerpen ihn frühzeitig aus. „Da hatte ich keine Wahl“, sagt Antwerpen.

Schon am Freitag können die „Löwen“ Wiedergutmachung bei ihren Fans betrieben. Dann ist Eintracht Braunschweig zu Gast beim Tabellenführer MSV Duisburg.