Eintracht Braunschweig 

Würzburg – Braunschweig: Bitterer Rückschlag für die Löwen

Würzburg - Braunschweig im Live-Ticker: Desaströse Eintracht wird von den Kickers dominiert.
Würzburg - Braunschweig im Live-Ticker: Desaströse Eintracht wird von den Kickers dominiert.
Foto: imago images / HMB-Media

Würzburg. Das Duell am Samstag heißt: Würzburg gegen Braunschweig. Die Reise für „Löwen“ aus Braunschweig geht an diesem Wochenende gen Süden.

Am 25. Spieltag gastiert Braunschweig in der Flyeralarm-Arena in Würzburg.

Würzburg – Braunschweig im Live-Ticker

Kann Eintracht Braunschweig gegen Würzburg seine positive Entwicklung fortsetzen oder schlägt Würzburg Braunschweig?

Wir begleiten für dich das Duell Würzburg – Braunschweig im Live-Ticker. Alle Infos rund um die Partie erfährst du hier!

------------

+++ Live-Ticker aktualisieren +++

Würzburg – Braunschweig 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Sané (2.), 2:0 Baumann (18.), 2:1 Pourié (70.), 3:1 Sané (83.)

------------

Mögliche Aufstellungen:

Würzburg: V. Müller - Hemmerich, David, Schuppan, Herrmann - Kaufmann, Sontheimer, Rhein, Vrenezi - Baumann, Breunig

Braunschweig: Fejzic - Kessel, Burmeister, Ziegele, Kijewski - Feigenspan, Nehrig, P. Kammerbauer, Biankadi - Proschwitz, Pourié

------------

Spieldaten:

  • Anstoß: Samstag, 22.02.2020, 14 Uhr
  • Ort: Flyeralarm-Arena, Würzburg
  • Schiedsrichter: Asmir Osmanagic

------------

Schluss! Der Aufwärtstrend des BTSV ist jäh gestoppt. Nach einem respektablen 1:1 bei Spitzenreiter Duisburg und einem 2:0-Erfolg gegen Lautern gibt es in Würzburg eine Pleite. Das tut im Aufstiegsrennen richtig weh. Immerhin: Duisburg und Ingolstadt unterliegen ebenfalls – der Abstand zu den Aufstiegsplätzen bleibt bei drei Punkten. Würzburg macht durch den Dreier dagegen einen Sprung auf Rang 8

87.: Braunschweig steht vor der zweiten Niederlage des Jahres. Und die ist trotz Aufholjagd verdient, denn der erste Durchgang war unentschuldbar schlecht.

83.: TOOOOOOOOR für Würzburg!

Die Entscheidung! Faabio Kaufmann dringt bei einem schnell vorgetragenen Angriff in den Eintracht-Strafraum ein, überwindet mit seinem Flachschuss Fejzic, scheitert aber am Pfosten. Den Abpraller verwertet Saliou Sané. Ein Treffer mitten ins Löwen-Herz – das dürfte es gewesen sein.

80.: Braunschweig will, doch kriegt den Ball nicht. Würzburg versucht, mit Ballbesitz und tiefer Staffelung den Dreier zu sichern. Bislang geht der Plan auf. Doch mit jeder Minute wird der Druck der Löwen größer.

75.: Braunschweig hat Blut geleckt, Schiele reagiert. Hoffmann ersetzt Vrenezi. Kurz darauf die nächste Chance für die Eintracht: Proschwitz aus der Drehung – drüber!

70.: TOOOOOOOOR für Braunschweig!

Pourié macht das Spiel wieder spannend. Die Kickers wiegten sich in Sicherheit, sind vom Anschlusstreffer sichtlich geschockt. Jetzt dürfen wir uns auf eine heiße Schlussphase freuen!

69.: Die Gäste sind jetzt ebenbürtig, doch so langsam braucht es den Anschlusstreffer. 20 Minuten bleiben für zwei Tore – sonst gibt es die nächste Niederlage.

64.: Fejzic wahrt die Minimalchance der Löwen! Hemmerich zirkelt einen Freistoß aus 17 Metern in den Winkel des Torwartecks, Fejzic ahnte das und lenkt die Kugel mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Starke Parade!

61.: 5211 Zuschauer sehen die Partie am Würzburger Dallenberg. Die Löwen sind erwacht – gibt es hier noch eine Wende?

60.: Nun gilt es für Braunschweig, nicht zu überdrehen. Die Würzburger lauern auf Konter und haben im ersten Durchgang hinlänglich bewiesen, wie schnell sie nach Ballgewinnen vor dem Tor sein können.

54.: Nochmal Kobylanski, der nach einer Pourié-Vorlage von links den Ball beim Abschluss an Rhein verliert. In der Folgeszene wird ein Schuss von Burmeister aus 16 Metern geblockt. Die Eintracht ist jetzt wacher.

53.: Das erste Lebenszeichen: Eine unfreiwillige Kopfballverlängerung durch einen Würzburger Verteidigers landet beim frisch eingewechselten Kobylanski, der direkt abzieht. Auch wenn die Kugel deutlich über das Tor geht: Es ist ein Signal.

50.: Sie lässt in den ersten Minuten auf sich warten. Würzburg in den ersten Minuten weiter spielbestimmend.

46.: Weiter gehts! Zeigt Braunschweig eine Reaktion?

Pause! Antwerpen reagiert – und wie. Der Löwen-Coach lässt sich diese desaströse erste Halbzeit nicht bieten und wechselt in der Pause dreifach! Kapitän Nehrig, Feigenspan und Biankadi werden für den zweiten Durchgang rausgenommen und durch Proschwitz, Kobylanski und Kessel ersetzt.

Pause! Eine aus Braunschweiger Sicht katastrophale erste Halbzeit ist vorbei – und das ist die wohl einzig gute Nachricht für die Gäste. Die Löwen sind in allen Belangen unterlegen, vor allem die Zweikampfführung ist erschreckend. Das, gepaart mit Komplett-Blackouts von Fejzic und Burmeister, ergibt ein hochverdientes 2:0. Jetzt ist Marco Antwerpen gefragt.

38.: Löwen-Kapitän Nehrig will seine Mannschaft wachrütteln, haut immer mal dazwischen. Langsam muss er aufpassen, ist bereits gelb-vorbelastet.

32.: Braunschweig kommt auf keinen grünen Zweig. Bärs ungefährlicher Abschluss aus der 14. Minute bleibt die einzige Offensivaktion. Die Kickers hatten dagegen schon wieder zwei gute Möglichkeiten, das dritte Tor zu erzielen. Fejzic rettete.

25.: Was ist denn mit der Antwerpen-Elf los?! Nach sechs Sieglos-Spielen meldeten die Löwen sich mit einem 2:0 gegen Lautern eindrucksvoll zurück. Doch vom erhofften Aufschwung ist nichts zu spüren. Völlig verunsichert, ohne erkennbaren Spielaufbau und dazu extrem anfällig für einfache Fehler – starken Würzburgern wird es hier sehr leicht gemacht.

18.: TOOOOOOOOOR für Würzburg!

Die Kickers machen das 2:0 – und wieder geht dem Tor ein Total-Blackout voraus. Felix Burmeister verliert den Ball vor dem eigenen Tor ohne großen Druck an Sané. Der Deutsch-Senegalese kann seelenruhig in den Strafraum eindringen, auf den freien Baumann spielen, der den Ball ins leere Tor einschiebt.

14.: Vom frühen Gegentor sichtlich geschockte Braunschweiger versuchen sich erstmals vorsichtig mit einem Abschluss. Feigenspan setzt sich ins Zentrum durch, legt 25 Meter vor dem Tor auf Marcel Bär ab, der es aus der Distanz versucht. Müller hat keine Probleme.

9.: Die Kickers sind richtig heiß. Eine Balleroberung nach der anderen durch massiven Druck, dann stark vorgetragene Angriffe. Gerade brachten Sané und Kaufmann Fejzic mit einer Doppelchance in Bedrängnis – doch diesmal pariert der Löwen-Schlussmann.

2.: TOOOOOOOOOOR für Würzburg!

Was? Wie? Wo? Tor für die Hausherren! Ziemlich genau 62 Sekunden sind gespielt, da zappelt der Ball im Netz. Alle schauen verdutzt, vor allem Löwen-Keeper Jasmin Fejzic. Der hatte bei einem ziemlich ungefährlichen Flachschuss Saliou Sané den Arm in Erwartung eines Abstoßes gehoben. Doch der Ball kullert ins kurze Eck. Ein völliger Fejzic-Blackout, der offenbar nicht auf dem Schirm hatte, wo das Tor hinter ihm steht, bringt die Würzburger in Führung.

1. Minute: Jetzt rollt der Ball.

14.00 Uhr: Schweigeminute für Hanau, Einheits-Auflaufshirts mit Statements gegen Rassismus und Kwadwos Rückennummer, Würzburg mobilisiert alles, um in diesen schweren Wochen Zeichen zu setzen. Kwadwo selbst steht übrigens mitten im FWK-Fanblock hinter dem Tor.

13.45 Uhr: In einer Viertelstunde geht es los. Schon vor dem Anpfiff setzen die Würzburger nach den Beleidigungen gegen Leroy Kwadwo deutliche Zeichen gegen Rassismus. Der Ärzte-Song „Schrei nach Liebe“ läuft über die Stadionanlage, ein riesiges Banner vor der FWK-Kurve sagt: „Wir stehen zusammen gegen Rassismus und Diskriminierung“. Dazu halten unzählige Zuschauer kleine Plakate mit der Aufschrift „Leroy Kwadwo – einer von uns“ für den Anstoß bereit. Der Würzburger Spieler muss sich die Gänsehaut-Aktionen von der Tribüne aus anschauen – er fehlt heute gelbgesperrt.

13.00 Uhr: Die Aufstellungen sind da! So treten die Teams in einer Stunde gegeneinander an:

Würzburg: V. Müller - Hemmerich, David, Schuppan, Ronstadt - Kaufmann, Sontheimer, Rhein, Vrenezi - Baumann, Sané
Bank: Verstappen, Hoffmann, Gnaase, Hansen, Pfeiffer, Breunig, Herrmann

Braunschweig: Fejzic - Becker, Burmeister, Ziegele, Kijewski - Bär, Nehrig, P. Kammerbauer, Biankadi - Pourié, Feigenspan
Bank: Engelhardt, Schlüter, Kessel, Nkansah, Kobylanski, Otto, Proschwitz

Samstag, 10.14 Uhr: Matchday! Heute geht es für die Löwen im Frankenland zur Sache. Nach dem 2:0-Befreiungsschlag gegen den FCK dürfte für den BTSV heute vieles leichter von der Hand gehen. Nach sechs Sieglos-Spielen ist die Serie endlich gerissen. Ein guter Zeitpunkt, eine neue und diesmal positive Serie zu starten.

------------

Die letzten fünf Duelle:

  • Braunschweig – Würzburg 5:2
  • Braunschweig – Würzburg 2:2
  • Würzburg – Braunschweig 1:1
  • Würzburg – Braunschweig 1:1
  • Braunschweig – Würzburg 2:1

------------

16.51 Uhr: Trainer Marco Antwerpen sagt über den Gegner: „Wir stellen uns darauf ein, dass Würzburg mit einer breiten Brust ins Spiel gehen wird, was nach den Erfolgserlebnissen der vergangenen Zeit klar ist. Sie sind in der Lage, viele Tore zu erzielen, haben aber trotzdem Probleme in der Defensive und bekommen reichlich Gegentore. Entsprechend müssen wir in der Defensive gut stehen, aber auch mehr Torchancen kreieren und Kontersituationen besser nutzen.“

14.57 Uhr: An das Hinspiel dürften die Braunschweiger noch richtig gute Erinnerungen haben. Damals schenkte der BTSV den Kickers gleich fünf Tore ein. Torschützen waren damals: Nick Proschwitz (2), Marcel Bär, Robin Becker und Martin Kobylanski.

13.14 Uhr: Bei den Würzburgern fehlt neben dem Langzeitverletzten Yassin Ibrahim auch der gesperrte Leroy Kwadwo.

13.11 Uhr: Die Personalsituation bei Eintracht Braunschweig: Während das Trio Danilo Wiebe, Stephan Fürstner und Leo Putaro verletzt ausfällt, kehrt Marcel Bär nach überstandener Gelbsperre zurück in den Kader.

------------------------------------

• Mehr BTSV-Themen:

Eintracht Braunschweig – Coach Antwerpen verrät: DAS macht uns so viel Mut im Saisonendspurt

Eintracht Braunschweig: Nach erstem Löwen-Tor von Kijewski – Antwerpen: „Vielleicht sollte er mal...“

• Top-News des Tages:

Salzgitter: Neue Filiale von Action eröffnet in der Stadt – und zwar HIER

Hanau: „Ich lebe!“ Er wurde für tot erklärt – jetzt meldet sich vermeintliches Opfer mit dringendem Appell

-------------------------------------

12.26 Uhr: Der Gastgeber Würzburg drehte zuletzt mächtig auf. Nach einer Pleite gegen Unterhaching fegte Würzburg Sonnenhof Großaspach mit 6:0 vom Feld und besiegte Aufstiegsaspirant FC Ingolstadt mit 3:1. Letzte Woche wurde der Aufwärtstrend mit einem 0:0 in Münster leicht gedämpft.

12.24 Uhr: Nach schwachem Start ins neue Jahr hat Eintracht Braunschweig zurück in die Spur gefunden. Die „Löwen“ holten nach dem Remis beim Spitzenreiter Duisburg zuletzt den ersten Sieg in 2020. Gegen den 1. FC Kaiserlautern gewann der BTSV mit 2:0.

Freitag, 21. Februar, 12.13 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen zum Live-Ticker zu der Partie Würzburger Kickers gegen Eintracht Braunschweig. Wir begleiten für dich die Partie des BTSV und versorgen dich mit allen wichtigen Informationen.