Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Hass-Plakate im Stadion – jetzt bezieht der Verein deutlich Stellung

Eintracht Braunschweig hat sich zu den Hass-Plakaten im deutschen Profifußball geäußert.
Eintracht Braunschweig hat sich zu den Hass-Plakaten im deutschen Profifußball geäußert.
Foto: imago images/Joachim Sielski

Braunschweig. Das derzeit größte Thema im deutschen Profifußball steht auch bei Eintracht Braunschweig im Zentrum der Diskussionen.

Der Verein bezog klar Stellung zu den Hass-Plakaten gegen Dietmar Hopp und den DFB, die am vergangenen Spieltag auch im Eintracht-Stadion zu sehen waren. „Rassistische Beleidigungen wie Affenlaute o.ä., Diskriminierung von Minderheiten, Abbildungen von Personen im Fadenkreuz überschreiten eine rote Linie und sind absolut inakzeptabel und nicht tolerierbar“, heißt es in einer Mitteilung von Eintracht Braunschweig.

Eintracht Braunschweig mit klarem Statement

Der Verein verstehe es zwar, „wenn Ultras und andere Fans versuchen, teilweise auch stark zugespitzt, auf mögliche Missstände bei den Verbänden und Vereinen und rund um den Fußball aufmerksam zu machen“. Allerdings komme es auf die Art und Weise an, wie dieser Protest artikuliert wird.

Weiter heißt es in der Stellungnahme: „Bundesweit haben sich Ultravertreter darüber beklagt, dass man von Seiten der Vereine und Verbände auf von ihnen geäußerte Anregungen und Kritik, die maßvoll und sachlich vorgetragen wurde, nicht eingegangen sei. Daher wünschen wir uns, dass in Zukunft Kritik und Proteste von den Verantwortlichen frühzeitig aufgenommen werden und ernsthaft miteinander diskutiert wird, auch wenn es mühsam und zeitraubend, manchmal auch unangenehm erscheint, sich gewissen Themen zu stellen.“

----------------

Eintracht-Top-News:

----------------

Der große Wunsch von Eintracht Braunschweig: „Wir fordern daher die Verbände und die Fanorganisationen dazu auf, wieder aufeinander zuzugehen und sich umgehend zu Gesprächen an einen Tisch zu setzen. Ziel muss es letzten Endes sein, dass sich der deutsche Fußball auch mit unangenehmen Themen offen und ehrlich auseinander setzt.“

Eintracht zu Gast in Rostock

Am Montag geht es bei Eintracht Braunschweig dann hoffentlich nur noch um den Sport. Dann ist die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen zu Gast bei Hansa Rostock. (dhe)