Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: SO bereiten sich die Löwen jetzt auf den Restart vor

Eintracht Braunschweig bereitet sich im Trainingslager auf den Wiedereinstieg in die dritte Liga vor.
Eintracht Braunschweig bereitet sich im Trainingslager auf den Wiedereinstieg in die dritte Liga vor.
Foto: imago

Braunschweig. Während der Ball in den oberen beiden Ligen schon seit einer Woche wieder läuft, warten Eintracht Braunschweig und Co. in der dritten Liga noch immer auf den Restart.

Am 30. Mai soll es aber auch für die Drittligisten weitergehen. Eintracht Braunschweig bereitet sich mit besonderen Maßnahmen darauf vor.

Eintracht Braunschweig: So läuft die Vorbereitung

Wie der Verein mitteilte, werden sich die Profis gemäß dem DFB-Hygiene-Konzept vor Wiederbeginn der Liga in Quarantäne begeben. Demnach werde die Mannschaft ab diesem Sonntag in Barsinghausen trainieren.

Diese Wahl sei getroffen worden, „weil an das Quarantäne-Trainingslager besondere Ansprüche gestellt werden, die nicht jedes Hotel leisten kann.“

+++ Braunschweig: Mann geht im Park spazieren – dann entdeckt er etwas Seltsames im Wasser +++

Marco Antwerpen muss seine Mannschaft in dem Kurztrainingslager auf die Kracher-Partie gegen Bayern München II. vorbereiten. Beide Mannschaften haben derzeit 41 Punkte, dennoch stehen die Münchener mit einem besseren Torverhältnis zwei Plätze vor Braunschweig (9.). Genau terminiert wurde die Begegnung noch nicht

Zuletzt wurden bei mehreren Klubs Kritik am schnellen Restart der Liga laut. Der 1. FC Magdeburg etwa kritisierte den engen Zeitplan, da noch keine Corona-Tests möglich sein, weil die Kapazitäten des DFB-Kabors ausgeschöpft seien.

----------

Mehr aus der Region:

Wolfsburg: Kleber-Attacke! Hier haben die Täter erneut zugeschlagen

Gericht kippt Verbot von Anti-Corona-Demos – Stadt erhebt Beschwerde

VW: Diese Golf-Werbung sorgt für Fassungslosigkeit – Bernd Osterloh: „Ich schäme mich für den Spot“

----------

Auch stünden die Corona-Beschränkungen der Politik einem Liga-Restart am Monatsende im Weg. In Sachsen gilt noch bis 27. Mai ein Mannschaftstrainings- und Wettkampfverbot. Magdeburg fordert die Möglichkeit auf mindestens zwei Wochen Mannschaftstraining. Auch Jena kann noch nicht trainieren, Waldhof Mannheim fordert derweil eine Übernahme der Kosten für die Corona-Tests durch den DFB.

Der Liga-Start wackelt also gewaltig. Bislang hält der Verband aber daran fest.