Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Steffen Nkansah mit eindeutiger Geste – „Will meinen Teil beitragen“

Nach seinem Siegtreffer für Eintracht Braunschweig sendete Steffen Nkansah (vorne) eine starke Botschaft.
Nach seinem Siegtreffer für Eintracht Braunschweig sendete Steffen Nkansah (vorne) eine starke Botschaft.
Foto: imago images/VIADATA

Halle. „Justice for George“ – die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt sind längst aus den USA in die ganze Welt geschwappt. Auch bei Eintracht Braunschweig setzte ein Profi jetzt ein deutliches Zeichen.

Steffen Nkansah sendete nach seinem Siegtreffer für Eintracht Braunschweig gegen den Halleschen FC eine Botschaft in die Welt. Beim Torjubel geht der Innenverteidiger auf ein Knie – eine Protest-Geste, mit der Afroamerikaner in den USA auf Unterdrückung und Rassismus aufmerksam machen.

Eintracht Braunschweig: Steffen Nkansah jubelt mit starker Geste

„Ich glaube, wir befinden uns aktuell in bewegten Zeiten, deswegen habe ich meinen Jubel George Floyd gewidmet“, erklärt Nkansah nach Abpfiff. „Wenn wir etwas ändern wollen, müssen wir solidarisch zusammenstehen. Dazu will ich meinen Teil beitragen.“

Die Proteste in den deutschen Profifußball getragen hatten zuvor schon einige Bundesliga-Stars. Schalkes Weston McKennie trug den Schriftzug „Justice for George“ gegen Bremen auf seinem Trauerflor, Gladbachs Marcus Thuram kniete wie Nkansah nach einem Tor gegen Union Berlin nieder.

-----------------

Mehr News zu Eintracht Braunschweig:

------------------

Am Sonntag präsentierten die BVB-Stars Jadon Sancho und Achraf Hakimi beim Torjubel in Paderborn ebenfalls den Slogan „Justice for George Floyd“ auf Unterzieh-Shirts. Floyd war vergangene Woche durch brutale Polizeigewalt zu Tode gekommen. Sein mutmaßlicher Peiniger sitzt inzwischen unter Mordanklage in Haft.

Gegen die Anti-Rassismus-Statements der Bundesliga-Stars hatte der DFB zunächst in seinem Kontrollausschuss ermittelt, inzwischen aber klargestellt, dass trotz des Verbots politischer Statements keine Strafen ausgesprochen werden. So hat auch Nkansah für seine Jubelk-Geste bei Halle gegen Eintracht Braunschweig (>> hier alle Highlights) keine negativen Konsequenzen zu befürchten.