Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Muss Aufstiegscoach Antwerpen gehen? „Mit mir hat noch keiner gesprochen“

Die Zukunft von Marco Antwerpen bei Eintracht Braunschweig ist noch ungewiss.
Die Zukunft von Marco Antwerpen bei Eintracht Braunschweig ist noch ungewiss.
Foto: imago images / Hübner

Braunschweig. Gerade erst aufgestiegen, könnte Eintracht Braunschweig seinen Erfolgscoach Marco Antwerpen verlieren. Denn wie der Trainer nach dem 3:2-Sieg gegen Mannheim verriet, ist seine Zukunft alles andere als gesichert bei der Eintracht.

Eintracht Braunschweig: Geht Aufstiegscoach Marco Antwerpen?

„Mit mir hat noch keiner gesprochen. Ich bin eigentlich immer im Austausch mit Peter Vollmann, aber darüber haben wir nicht geredet“, sagte der 48-Jährige am Mittwochabend nach dem 3:2-Sieg gegen Waldhof Mannheim während der Feierlichkeiten seines Teams am Stadion.

Der Vertrag zwischen der Eintracht und ihrem Aufstiegstrainer lief am 30. Juni aus. Beide Seiten hatten nach Angaben von Sportdirektor Vollmann vereinbart, erst die bedingt durch die Corona-Krise verlängerte Saison zu beenden und danach über eine mögliche Verlängerung des Vertrages zu sprechen.

„Wir setzen uns zusammen und reden“, sagte am Mittwochabend auch Vereinspräsident Sebastian Ebel, ohne sich zu einer möglichen Richtung dieser Gespräche zu äußern. „Aber wie die Mannschaft zusammengewachsen ist, die Rotation angenommen und den Plan umgesetzt hat, ist beeindruckend.“

_____________

Mehr zum Eintracht-Aufstieg:

Aufstieg in die 2. Liga! Fans feiern – „Ihr seid die wahren Helden“

Aufstieg nach 3:2-Sieg! Löwen feiern Liga zwei einen Spieltag vor Schluss

_____________

Antwerpen lange Zeit umstritten

Antwerpen war bis zur Saisonunterbrechung im März in Braunschweig sehr umstritten, hat aber an dem nun schon vor dem letzten Spiel beim SV Meppen feststehenden Aufstieg einen großen Anteil.

So reagierte er auf die große Belastung nach dem Wiederbeginn dadurch, dass er zwei verschiedene Teams für Heim- und Auswärtsspiele zusammenstellte und nur Torwart Marcel Engelhardt sowie Torjäger Martin Kobylanski immer von Anfang an spielen ließ.

Auch einige Personalentscheidungen wie den bisherigen Ersatzmann Engelhard ins Tor zu stellen und Routinier Stephan Fürstner in die Abwehr, zahlten sich aus.

Bildergalerie: Braunschweig im Ausnahmezustand

Erfolgstrainer zeigt sich zuversichtlich

„Ich habe schon gesagt, dass ich mir um meine eigene Zukunft keine Sorgen mache“, meinte Antwerpen.

„Wer sich meine Vita anschaut: Ich bin mit Rot Weiss Ahlen aufgestiegen, ich bin mit Viktoria Köln Meister geworden, ich bin jetzt aufgestiegen. Es war immer mein persönliches Ziel, so einen Verein wie die Eintracht zu bekommen. Ich habe aber auch gemerkt, wie schwer es ist, das zu managen.“ (dpa/mb)