Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Fan wegen dieses Banners angeklagt – Urteil gefallen!

Beim Derby gegen Hannover zeigten Fans von Eintracht Braunschweig ein Plakat, das der Polizei nicht allzu gut gefiel.
Beim Derby gegen Hannover zeigten Fans von Eintracht Braunschweig ein Plakat, das der Polizei nicht allzu gut gefiel.
Foto: imago/foto2press - Facebook/Blau-Gelbe Hilfe

Braunschweig. Für einen Fan von Eintracht Braunschweig ist ein jahrelanger Gerichts-Marathon endlich abgeschlossen.

Dem BTSV-Anhänger wurde vorgeworfen, er hätte maßgeblich dazu beigetragen, dass beim Derby gegen Hannover 96 im November 2016 in der Südkurve von Eintracht Braunschweig ein Banner mit der Aufschrift „ACAB“ (All Cops Are Bastards) gezeigt wurde.

Eintracht Braunschweig: Fan erlebt Gerichts-Farce

Das Bundesverfassungsgericht hatte schon im Juni 2016 entschieden, dass der Ausdruck „ACAB“ durch die freie Meinungsäußerung gedeckt sei, solange ersichtlich ist, dass es sich um eine Kollektiv-Beleidigung handelt. Trotzdem wurde der Fan von Eintracht Braunschweig in diesem Fall durch die Braunschweiger Staatsanwaltschaft angeklagt.

+++ Eintracht gegen 96 - Einblicke in die Hooliganszene +++

Die Staatsanwaltschaft folgte letztlich dann doch der Auffassung des Bundesverfassungsgerichts und stellte das Verfahren ein. Dadurch kam der „Löwen“-Supporter aber keineswegs zur Ruhe.

Wenig später wurde ein Bußgeldverfahren gegen ihn eröffnet. Die Verhandlung begann im Sommer 2018, wie die Braunschweiger Fan-Rechte-Organisation „Blau-Gelbe Hilfe“ berichtet: „Wir haben gemeinsam mit unserem Mitglied und unserem Anwalt René Lau Einspruch erhoben.“

+++ 170 Festnahmen vor Niedersachsen-Derby – Polizist verletzt +++

Auf den Angeklagten und seinen Anwalt kam dann eine Menge Arbeit zu. „Das Gericht hatte bis dato wenig bis gar keinen Kenntnisstand über das bereits zwei Jahre alte Urteil des Bundesgerichtshofes, so musste Herr Lau erst einmal alle Informationen und Akten bezüglich dieses Urteils aus 2016 einreichen.“

-------------------

Mehr zu Eintracht Braunschweig:

-------------------

Endlich der Freispruch

Und weiter teilt die „Blau-Gelbe Hilfe“ mit: „Zwei Jahre lang gab es keinerlei Reaktionen seitens des Gerichtes. Im Juni 2020 gab es einen erneuten Gerichtstermin, dessen Urteil zu Gunsten des Eintracht-Fans ausfiel und somit keine Geldbuße bezahlt werden musste.“

+++ Eintracht-Chaoten feiern im Magniviertel – Polizei: „Schwelle noch nicht erreicht“ +++

Für den Fan von Eintracht Braunschweig endete ein fast vier Jahre andauernder Gerichts-Marathon mit einem Freispruch. Als kleine Aufmunterung durfte er sich nur kurze Zeit nach dem Verfahrensende über den Aufstieg seines Herzensvereins freuen.

BTSV-Fans und ACAB – da war doch was

Im vergangenen Dezember hatte es bei einem Fan von Eintracht Braunschweig eine Hausdurchsuchung gegeben. Der Vorwurf: Der BTSV-Anhänger soll Polizisten provoziert haben, weil er ein Shirt mit der Aufschrift „ACAB“ trug (hier die Einzelheiten).

Dass die Polizei aus solch einem Grund zu einer Hausdurchsuchung griff, hatte in der Fanszene damals große Empörung ausgelöst. Die einhellige Meinung: Die Polizeimaßnahmen waren völlig unverhältnismäßig.