Eintracht Braunschweig 

Eintracht Braunschweig: Leistungsträger fällt lange aus – „Die Diagnose ist ganz bitter“

Bitter! Eintracht-Braunschweig-Leistungsträger Niko Kijewski fällt lange aus.
Bitter! Eintracht-Braunschweig-Leistungsträger Niko Kijewski fällt lange aus.
Foto: imago images / Joachim Sielski

Am Samstag rollte endlich wieder der Ball im Stadion von Eintracht Braunschweig. Vor wenigen Monaten noch undenkbar, aber tatsächlich sogar vor mehr als 3.500 Zuschauern.

Auf dem Rasen gab es ein vergleichsweise unspektakuläres 0:0. Immerhin die ersten Zweitliga-Punkte für Eintracht Braunschweig. Das Warten auf den ersten Dreier dauert also an. Diesmal stand zumindest im Vergleich zum 0:2 in Heidenheim die Abwehr deutlich sicherer. Genau hier muss die Eintracht wohl langfristig umplanen.

Eintracht Braunschweig: Abwehr-Säule fehlt langfristig

Am Ende war es wohlmöglich ein teuer erkauftes 0:0. In der 82. Minute musste Linksverteidiger Niko Kijewski verletzt ausgewechselt worden. Schon bei den TV-Bildern lief es manchem Zuschauer kalt den Rücken runter. Am Mittelkreis war der 24-Jährige nach einem Zweikampf verletzt liegen geblieben, musste von Betreuern vom Platz getragen werden.

Die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen auf dem Feld wurde mit einer Hiobsbotschaft aus Braunschweig am Sonntag zunichte gemacht.

Wie der Verein mitteilte, habe sich Kijewski beim Spiel einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine MRT-Untersuchung am Sonntag. Die Braunschweiger müssen langfristig auf den Linksfuß verzichten.

„Die Diagnose ist ganz bitter“

Peter Vollmann, Geschäftsführer Sport bei Eintracht Braunschweig, zu der Verletzung des Verteidiger: „Die Diagnose ist ganz bitter, vor allem für Niko selbst, aber auch für die ganze Mannschaft. Er ist ein wichtiger Bestandteil unseres Teams. Wir wünschen Kiwi gute Besserung und werden ihn bestmöglich unterstützen.“

-----------------------

Mehr News von Eintracht Braunschweig:

Eintracht Braunschweig – Holstein Kiel im Live-Ticker: Der erste Punkt für die Löwen – doch den bezahlen sie teuer

Eintracht Braunschweig: Rechter Kampfsportler wirbt vor Stadion-Kulisse für Neonazi-Kundgebung – Verein reagiert knallhart

Eintracht Braunschweig: Steffen Nkansah hat einen neuen Verein – hierhin wechselt der Ex-Löwe!

----------------------

Niko Kijewski gilt als Braunschweiger Urgestein. Bereits seit 2014 kickt er für den Verein, zunächst in der A-Jugend, später bei den Profis. In dieser Zeit nahm er alle sportlichen Höhen und Tiefen mit, spielte sowohl in der Bundesliga als auch in der 3. Liga.

----------------------

Die nächsten Spiele von Eintracht Braunschweig:

  • 3. Oktober gegen Hannover 96
  • 17. Oktober gegen VfL Bochum
  • 12. Oktober gegen Jahn Regensburg
  • 31. Oktober gegen FC Nürnberg

----------------------

Dass die wichtige Abwehr-Säule ausgerechnet jetzt ausfällt ist besonders bitter. Schließlich steht am nächsten Wochenende das Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96 an. (dav)