Veröffentlicht inEintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig: Neu-Präsidentin Kumpis macht klare Ansage – „Da werde ich mich nicht einmischen“

Die traditionsreiche Geschichte von Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig gehört zu einem der traditionsreichsten Sportvereine Deutschlands. Gegründet wurde der Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht e.V. am 15. Dezember 1895 in einer Wohnung in der Leonhardstraße.

Braunschweig. 

Als Fan begleitet Nicole Kumpis Eintracht Braunschweig schon seit Jahren. Doch inzwischen hat sie auch das wichtige Amt als Präsidentin inne.

Und damit warten entsprechend viele Aufgaben auf die einzige Präsidentin in der Männerdomäne Profifußball. Kumpis stellte jetzt jedoch klar, was definitiv nicht zu ihrem neuen Arbeitsbereich bei Eintracht Braunschweig gehört.

Eintracht Braunschweig: Neu-Präsidentin brennt für ihren Klub

Die neue Präsidentin von Eintracht Braunschweig brennt für ihren Klub. Anders ist es nicht zu erklären, denn sonst würde sie nicht ihre ganze Freizeit beim BTSV verbringen. Schließlich darf man nicht vergessen, dass Nicole Kumpis neben ihrem neuen Amt auch noch einen Vollzeitjob beim DRK-Kreisverband Braunschweig-Salzgitter hat.

„Das funktioniert nur mit gutem Zeitmanagement und Organisation. Im Moment sehen meine Tage so aus: Unter der Woche bin ich von morgens bis zum frühen Abend beim DRK, danach fahre ich zur Eintracht. Feierabend habe ich derzeit meist erst gegen Mitternacht. Und am Wochenende bin ich bei den Spielen unserer Mannschaften“, erklärt sie im Interview mit „Bild“.

Eintracht Braunschweig: Kumpis wird deutlich: „Werde mich nicht einmischen“

Als jahrelanger Fan und Vereinsmitglied habe sie schon viele Spieler kommen und gehen sehen. Könnte sie für die Zukunft vielleicht wertvolle Transfer-Empfehlungen für Sportchef Peter Vollmann haben? Oder Trainer Michael Schiele die letzten Taktik-Kniffe verpassen?

———————-

Noch mehr News zu Eintracht Braunschweig:

———————-

„Ich würde schon von mir behaupten, viel Ahnung von Fußball zu haben. Aber hier im Verein haben wir ein tolles Team mit fachlich sehr kompetenten Menschen, die solche Entscheidungen sehr viel besser treffen können als ich. Da werde ich mich also nicht einmischen. Das ist als Präsidentin auch gar nicht mein Job“, stellt Kumpis gegenüber „Bild“ klar. Die Aufgaben sind also weiterhin klar verteilt.

Das nächste Mal die Daumen drücken kann die 48-Jährige Eintracht Braunschweig am kommenden Samstag (2. April, 14 Uhr). Da empfangen die Löwen den TSV Havelse im heimischen Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße . (cg)