Veröffentlicht inEintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig: Vertrag aufgelöst! ER verlässt die Löwen

Die traditionsreiche Geschichte von Eintracht Braunschweig

Die traditionsreiche Geschichte von Eintracht Braunschweig

Paukenschlag bei den Löwen! Yari Otto und Eintracht Braunschweig gehen getrennte Wege.

Der Vertrag des 23-Jährigen wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Das teilte Eintracht Braunschweig am Donnerstag (01. September) mit.

Eintracht Braunschweig: Otto verlässt die Löwen

Nach vier Jahren bei Eintracht Braunschweig verlässt Yari Otto den Klub. Sein Vertrag, der eigentlich noch bis 2023 gelaufen wäre, wurde vorzeitig aufgelöst.

Otto schließt sich dem SC Verl an und kickt zukünftig gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Nick Otto in der 3. Liga.


Neuzugänge von Eintracht Braunschweig:

  • Ron-Thorben Hoffmann (FC Bayern München/300.000 Euro)
  • Luc Ihorst (Werder Bremen II/200.000 Euro)
  • Anthony Ujah (Union Berlin/ablösefrei)
  • Nathan de Medina (Arminia Bielefeld)
  • Immanuel Pherai (Borussia Dortmund II/ablösefrei)
  • Saulo Decarli (VfL Bochum/ablösefrei)
  • Anton Donkor (Waldhof Mannheim/ablösefrei)
  • Fabio Kaufmann (Karlsruher SC)
  • Mehmet Ibrahimi (RB Leipzig/Leihe)
  • Keita Endo (Union Berlin/Leihe)

„Die vier Jahre bei der Eintracht waren für mich eine außergewöhnliche Zeit, die ich nie vergessen werde. Es war eine Zeit mit vielen Extremen, mit vielen positiven Erlebnissen, aber auch enttäuschenden Momenten. Mein Dank geht an unsere unglaublichen Fans, meine Teamkollegen, die Mitarbeiter und die ganze Region, die diesen Verein zu etwas ganz Besonderem machen“, so Otto zu seinem Abschied.

Und weiter: „Ich habe mein Herz für die Eintracht gegeben. Aber jetzt ist für mich die Zeit gekommen, etwas Neues zu beginnen. Ich drücke der Eintracht fest die Daumen für den Klassenerhalt.“


Mehr News zu Eintracht Braunschweig:


„Für Yari wäre es schwer geworden“

Peter Vollmann, Geschäftsführer Sport bei Eintracht Braunschweig, erklärt: „Für Yari wäre es auch in den kommenden Monaten schwer geworden, auf eine adäquate Zeit an Spielminuten zu kommen. Daher haben wir uns gemeinsam entschieden, künftig getrennte Wege zu gehen. Wir bedanken uns bei Yari für seinen jahrelangen Einsatz für die Eintracht auf sowie neben dem Platz. Wir wünschen ihm sportlich wie privat nur das Beste.“