Grizzlys Wolfsburg 

Grizzly-Klatsche in Mannheim: Gegen Ex-Trainer ausgerutscht

Gewühle vor dem Gehäuse von Goalie Jerry Kuhn. Sechs Mal war er am Freitagabend machtlos.
Gewühle vor dem Gehäuse von Goalie Jerry Kuhn. Sechs Mal war er am Freitagabend machtlos.
Foto: Michael Ruffler/Täger

Wolfsburg/Mannheim. Die Grizzlys Wolfsburg hängen weiter im DEL-Tabellenkeller fest. Zwar kam die 3:6-Niederlage beim Tabellenzweiten Adler Mannheim nicht ganz unerwartet - trotzdem ist sie höchst ärgerlich für das Team von Headcoach Pekka Tirkkonen.

0:2 gedreht

Denn in der Partie gegen die favorisierten Baden-Württemberger zeigten die Grizzlys tolle Moral und starken Kampfgeist: So machten sie durch Treffer von Christoph Höhenleitner (15./25.) und Marcel Ohmann (19.) aus einem scheinbar vorentscheidenden 0:2-Rückstand eine 3:2-Führung.

Doch plötzlich war die Konzentration weg, und die vom Ex-Grizzly-Coach Pavel Gross trainierten Gastgeber glichen nicht nur aus, sondern gingen in der 47. Minute auch wieder in Führung.

Ein paar Fotos

Knock-out in letzten 2 Minuten

Schließlich lief den weiter offensiv eingestellten Wolfsburgern die Zeit davon - und zu allem Übel musste in der 55. Minute Marius Möchel mit einer offenbar tiefen Schnittverletzung vom Eis. Ein Doppelschlag nach kurzzeitiger Überzahl-Phase der Grizzlys besiegelte dann die Niederlage: In der 59. und der 60. kassierten Tirkkonens Schützlinge die Gegentreffer Nummer fünf und 6...

Nun in Krefeld

Am Sonntag, 30. September, müssen die Grizzlys beim nächsten Gegner antreten: Dann sind die Krefelder Pinguine die Gastgeber, die am Freitag einen 2:1-Auswärtssieg gegen München landeten und auf Platz 5 der Tabelle stehen; die Grizzlys als Tabellen-12. sind Drittletzte.