Grizzlys Wolfsburg 

Grizzlys im Tiefschlaf: Zu spät wieder aufgewacht

Die Taktik-Anweisungen von Head-Coach Pekka Tirkkonen wirkten offensichtlich zu spät (Archivbild).
Die Taktik-Anweisungen von Head-Coach Pekka Tirkkonen wirkten offensichtlich zu spät (Archivbild).
Foto: Sebastian Priebe / regios24

Wolfsburg/Bremerhaven. Ein von den Grizzlys Wolfsburg total verpenntes Eröffnungs-Drittel hat die Aufholjagd in der laufenden DEL-Saison gestoppt. Am Sonntagnachmittag unterlagen die Wolfsburger mit 3:4 (0:3/1:1/2:0) bei den Fischtown Pinguins.

Schuld daran war eine zunächst desolate Leistung jener Truppe, die am Freitag noch gegen Tabellenführer Düsseldorfer EG aufgetrumpft hatte. Dabei waren vor Beginn der Partie an der Nordseeküste die Erwartungen hoch: Wer den Spitzenreiter stolpern lässt, sollte auch Kellerkinder in den Griff bekommen: Die Pinguine waren bis heute Drittletzte...

Doch von Wolfsburger Selbstbewusstsein war nichts zu sehen: Schon in der 26. Minute lagen die Wolfsburger scheinbar aussichtslos mit 0:4 zurück.

Erste Belohnung durch Ohmann

Erst nach etwa einer halben Stunden erinnerten sich die Grizzlys an ihre Kampfstärke. In der 38. Minute gab's dafür die erste Belohnung: Marcel Ohmann schaffte den 1:4-Anschlusstreffer.

Jubel auch in der 43. Minute: Christoph Höhenleitner schloss zum 2:4 ab - in Bremerhaven schien doch noch was zu gehen:

Die Zeit läuft

Nun drängten die Grizzlys auf das "Wunder", um sich wenigstens in die Verlängerung und damit einen Punkt zu retten. Nach dem 3:4 durch Gerrit Fauser (51.) waren die Grizzlys wirklich drauf und dran, das Spiel zu drehen.

Doch die Zeit lief gegen die Wolfsburger - zumal die Gastgeber alles dafür taten, hinten dicht zu machen..

Damit bleiben die Grizzlys mit sieben Zählern aus neun Spielen Vorletzter, die Pinguine "flatterten" hingegen auf Rang 11.

Schon wieder ein Kellerduell

Am kommenden Freitag, 12. Oktober, haben es die Wolfsburger dann vor heimischem Publikum mit dem neuen Tabellennachbarn Nürnberg zu tun: Die Ice Tigers rangieren mit acht Punkten direkt vor den Grizzlys - und damit steht den Wolfsburgern das nächste Kellerduell bevor. Beginn: 19.30 Uhr.