New Yorker Lions 

Braunschweiger Lions: Klatsche und zwei Schwerverletzte

Mit wehenden Fahnen ist das Flag-Team der Braunschweiger Lions in Hamburg untergegangen.
Mit wehenden Fahnen ist das Flag-Team der Braunschweiger Lions in Hamburg untergegangen.
Foto: Claudia Schwarzenberg/1. FFC Braunschweig

Braunschweig/Hamburg. Nichts zu holen in Hamburg: Das Flag-Team der Braunschweiger Lions ist bei den Pioneers Snappers böse unter die Räder gekommen: Mit einem 0:63 (0:7; 0:28; 0:7; 0:21) reisten die Löwen nach Hause.

Doch Headcoach Holger Fricke schmerzt weniger die Niederlage, sondern die schweren Verletzungen von zwei Spielern: Passverteidiger Fabian Uebe habe einen komplizierten Nasenbruch erlitten, Runningback Fabian Spohn eine schwere Knieverletzung; beide werden damit für den Rest der Saison ausfallen, fürchtet Fricke. Erst im Mai hatten die Lions bei einem Spiel zwei Schwerverletzte beklagen müssen. Wie damals in Berlin seien nun auch die Gastgeber in Hamburg überhart aufgetreten.

Aktionen ohne Punkte

Die Lions hatten sich von vornherein auf ein schweres Auswärtsspiel am Sonntag bei den mehrfachen Deutschen Meistern eingestellt - und tatsächlich hatten sie keine Chance. Es gelangen zwar einige gute Aktionen, etwa durch die beiden Defense Line-Spielern Matthias Vietz und Andreas Priebe sowie durch Passverteidiger Lars Riesner; für Punkte reichte dies aber nicht.

Trotzdem besitzt das Flag-Team noch alle Chancen für den Einzug in die Play-Off-Runde: Das letzte reguläre Saisonspiel beginnt am kommenden Samstag um 16 Uhr zuhause gegen die Assindia Firebirds aus Essen. Mit einem Sieg im Rücken will das Team dann eine Woche später in die Play-Offs starten.