New Yorker Lions 

Junior Lions – ein geniales Team mit einem Weihnachtswunsch

Wir stellen vor: Die Junior Lions U13!
Wir stellen vor: Die Junior Lions U13!
Foto: Christopher Kulling

Braunschweig. Dieses Team ist ganz besonders. Das merkt man schnell. Und so laut die Trainer schreien, so leise sind die Geschichten mancher Kinder, die bei den Junior Lions U13 spielen. Umso wichtiger, mal von ihnen zu erzählen. Zumal sie Unterstützung brauchen.

Die U13 ist die jüngste Nachwuchsmannschaft der New Yorker Lions. Hier geht's um Flag Football. Das heißt, es gibt keine Tackles. "Wir wollen ja nicht, dass die Kids sich verletzen", sagt Headcoch Phillip Brand.

Angemeldet sind derzeit rund 50 Kinder. Das Jüngste ist fünf Jahre alt, das Älteste schon 13. Auch fünf Mädchen mischen mit. Trainiert wird in der Halle der Nibelungen-Realschule.

Muskelkater inklusive

"Momentan üben wir Basics, aber es geht auch viel um Disziplin", erzählt Phillip. Tatsächlich müssen die Kinder an diesem Freitagnachmittag 21 Sit-ups machen – als Strafe für vorherige Fehler.

Wichtig: Der Spaß steht immer im Vordergrund, flapsige Sprüche inklusive. "Beleidigungen gibt's hier nicht, wir kämpfen alle füreinander", sagt Phillip. Nicht umsonst heiße es ja auch "Football Family".

Kinder mit Handicaps

Außerdem sind die vier Trainer sehr aufmerksam. Sie helfen den Kindern – und zwar nicht nur in sportlicher Hinsicht. Denn im Team sind mehrere Kinder mit Handicaps. Ein Junge hat einen Sehfehler, ein anderer trägt ein Hörgerät. Auch einen kleinwüchsigen Footballer gibt es – Epileptiker ebenso. Und manche sind in ihrer Entwicklung zurückgeblieben oder haben ADHS.

Keine Ausgrenzung

"Mein Sohn ist motorisch eingeschränkt", erzählt uns eine Mutter. Vor dem Probetraining habe sie Bedenken gehabt – "kommt er mit oder wird er ausgelacht? Das haben wir bei anderen Vereinen schon erleben müssen." Nicht so bei den Junior Lions: "Man nimmt ihn so wie er ist, er wird weder wegen seiner Figur noch wegen sonstigem ausgegrenzt."

Bilder des Trainings:

Finanzschwache Familien

Headcoach Phillip, der sich ehrenamtlich extrem für sein Team einsetzt und viel Zeit und Geld opfert, erzählt aber noch von etwas anderem. "Viele Kids hier kommen aus finanzschwachen Familien." Und das kann tatsächlich zum Problem werden. Zwar sind beim Training alle gleich, aber wenn es etwa um Veranstaltungen und Aktionen geht, können einige nicht mitmachen. Anderes fällt ganz flach.

Weihnachtsfeier fiel aus

"Wir konnten im vergangenen Jahr keine Weihnachtsfeier machen, weil manche Eltern die zwölf Euro dafür nicht bezahlen konnten", erinnert sich Phillip nachdenklich. Das soll sich jetzt ändern. Die Verantwortlichen und einige Eltern versuchen, Spenden zu sammeln oder Unterstützer ins Boot zu holen. Einen festen Sponsor gibt es bisher nicht.

Wer spendet etwas?

Unter anderem haben einige Eltern Sachen auf einem Flohmarkt verkauft. 200 Euro seien bisher zusammengekommen. Das reiche aber leider noch nicht. Angesprochene Firmen oder Personen hätten bisher nicht geantwortet oder eine Spende abgelehnt.

Umso mehr hofft das Team der Junior Lions, dass sich doch noch Menschen finden, die den Kindern eine Weihnachtsfeier ermöglichen. Alle Infos dazu bekommt Ihr unter der E-Mail-Adresse juniorlions.u13@gmail.com.