Veröffentlicht inSport-Mix

Formel 1: Red-Bull-Boss lässt alle Fans erstarren – seine Worte verheißen nichts Gutes

In der Formel 1 laufen die Testtage in Bahrain. Das Zwischenfazit von Red Bull dürfte die Konkurrenz mächtig zittern lassen.

Formel 1
© IMAGO/Beautiful Sports

Max Verstappen: Sein Weg zum Top-Star in der Formel 1

Red Bull-Pilot Max Verstappen ist der Shooting-Star der Formel 1. Der junge Niederländer ist in der Saison 2021 Titelkandidat und macht Lewis Hamilton das Leben schwer. Wie es dazu kam, zeigen wir dir hier im Video.

Die Formel 1 ist zurück, die Testtage in Bahrain laufen. Titelverteidiger Red Bull hat mit einem komplett neuen Konzept alle überrascht. Mit Argusaugen beobachtete die Konkurrenz, ob der Schachzug des Brauserennstalls aufgeht – und das tut er offensichtlich.

Die Worte von Red-Bull-Boss Dr. Helmut Marko bei den Testtagen in Bahrain verheißen nichts Gutes. Die Konkurrenz in der Formel 1 wird darauf hoffen, dass ihn sein Gefühl täuscht – denn schon jetzt scheint es so, als habe Red Bull seine Dominanz ausbauen können.

Formel 1: Red-Bull „lächelt gerade ziemlich viel“

„Wir alle lächeln gerade ziemlich viel“, sagte Dr. Helmut Marko gegenüber Motorsport.com. Die ersten Testfahrten in Bahrain liefen für Red Bull komplett nach Plan. Gleich am ersten Tag setzte Verstappen die Bestzeit – auch wenn alles natürlich mit Vorsicht zu genießen ist.

+++ Formel 1: Red Bull sorgt für Hammer – für Mercedes ist es ein Schlag ins Gesicht +++

Dennoch zeigte sich Marko vom RB20 „sehr beeindruckt“. Man habe „mehr oder weniger gar keine Probleme“ gehabt. Und das Wichtigste: „Das Konzept funktioniert. Das war das Wichtigste. Das Auto reagiert, und wir können uns schon überlegen, wie wir es weiterentwickeln. Es sieht gut aus“, so Marko.

Red Bull hat bei den Testfahrten alle überrascht. Entgegen der ursprünglichen Entwicklungsrichtung hat der Rennstall seine Sidepods stark verschmälert, nähert sich damit dem Mercedes-Konzept der vergangenen Jahre an. Und zur Erinnerung: Mercedes hat es zwei Jahre lang nicht geschafft, das Konzept zu verstehen, konnte keine Lösung finden und ist deshalb zum ursprünglichen Red-Bull-Konzept gewechselt.

„Können jetzt schon feintunen“

Dies sei zwar ein „Risiko“ gewesen, aber Marko erklärte jetzt: „Das Auto reagiert, wann immer wir was umstellen, genau wie erwartet. Daher können wir jetzt schon feintunen.“ Und auch Max Verstappen war sehr zufrieden: „Es war ehrlich gesagt ziemlich gut.“


Das könnte dich auch interessieren:


Für die Konkurrenz bedeuten diese Worte nichts Gutes. In der vergangenen Saison war Red Bull einfach nicht zu schlagen, gewann 21 von 22 Rennen. Dass das Team sich jetzt noch einmal gesteigert hat, wäre im Hinblick auf die Saison schon ziemlich bitter.