Veröffentlicht inSport-Mix

Formel 1: Rolle rückwärts! F1 wirft spektakuläre Pläne über den Haufen

Daraus wird nichts! Die Formel 1 hat die Pläne für ein neues Punktesystem über den Haufen geworfen. Das bestätigte CEO Stefano Domenicali.

© IMAGO/Action Plus

Formel 1: Das sind alle Fahrer der Saison 2024

Auch in der Formel-1-Saison 2024 gehen wieder 20 Piloten an den Start. Wir stellen dir in diesem Video alle Fahrer vor.

Immer mal wieder versucht die Formel 1 mit Neuerungen für Spannung zu sorgen. Eine Punkte-Revolution gab es beispielsweise 2010. Seitdem gibt es für alle Fahrer Punkte, die in der Top 10 landen.

Vor einigen Wochen gab es große Aufregung, nachdem die Pläne über ein neues Punktesystem in der Formel 1 die Runde gemacht hatten. Jetzt hat sich F1-CEO Stefano Domenicali geäußert.

Formel 1: Rolle rückwärts!

Punkte für alle Fahrer, die ein Formel-1-Rennen beenden? Dieses neue Punktesystem sollte in der kommenden Saison in die Rennserie eingeführt werden. Während es bisher nur für die ersten zehn Plätze Zähler gab, sollten ab 2025 alle Piloten Punkte bekommen, die ins Ziel kommen.


Auch interessant: Formel 1: Boss mit heißen Aussagen – bahnt sich ein Hammer an?


Doch aus diesen Plänen wird nichts. Die Motorsport-Königsklasse wird sich die Anzahl der Punkteränge nicht auf alle Zielankünfte ausweiten, das bestätigte F1-Boss Stefano Domenicali. Die Idee, jedem Piloten, der ins Ziel kommt, Punkte zu verleihen, wurde fallen gelassen.

„Bezüglich der Punkte in der Weltrangliste gab es von einigen Teams den Wunsch, den Zugang zu Punkten über den zehnten Platz hinaus zu erhöhen“, so der Italiener. „Wir führen Simulationen durch. Aber wie es in der Vergangenheit immer der Fall war, als das Punktesystem bei der Punktevergabe geändert wurde, müssen wir genau auf die Kontraindikationen achten.“

F1 wirft Pläne über den Haufen

Unter den Formel-1-Fans gab es, nachdem die Pläne veröffentlicht wurde, große Aufregung und Diskussionen. Nun aber gibt es vorerst Entwarnung: „Ich kann sagen, dass wir kein System haben werden, das allen, die das Ziel sehen, Punkte gibt“, so Domenicali abschließend.

Von den Teamchefs gab es indes in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder deutliche Aussagen zu einem neuen Punktesystem. So sagte Aston-Martin-Teamchef Mike Krack: „Es ist an der Zeit, dieses System unter die Lupe zu nehmen. Denn ich persönlich denke, dass es immer etwas geben muss, um das man kämpft, egal wo man steht“.


Mehr Nachrichten für dich:


McLaren-CEO Zak Brown stimmte zu: „Ich denke, wenn man die Punkteverteilung erhöht, wird das mehr Spannung im ganzen Feld erzeugen. Deshalb unterstützen wir die Idee, dass mehr Teams Punkte einfahren sollen.“ Doch dazu wird es wohl (erst mal) nicht kommen.