Veröffentlicht inSport-Mix

Formel 1: Teamboss lässt mit Aussagen aufhorchen – „Müssen der FIA mehr Macht geben“

Das sind mal deutliche Aussagen. Ein Formel-1-Teamboss überrascht mit seinen Worten zur FIA. Was die Konkurrenz dazu sagt?

© IMAGO/PanoramiC

Formel 1: Das sind alle Fahrer der Saison 2024

Auch in der Formel-1-Saison 2024 gehen wieder 20 Piloten an den Start. Wir stellen dir in diesem Video alle Fahrer vor.

In der Vergangenheit gab es in der Formel 1 nicht immer Einigkeit zwischen der FIA, dem internationalen Dachverband der Automobilclubs und Motorsport-Vereine. Oftmals waren die Regeln oder die Neuerungen, die die Teams und Fahrer zur Weißglut brachte.

Nun überrascht McLaren-CEO Zak Brown die Formel-1-Fans mit seinen Aussagen. Der US-Amerikaner hatte sich immer wieder deutlich zu den Machtverhältnissen zwischen Liberty Media als Rechteinhaber und der FIA geäußert. Jetzt lässt er erneut aufhorchen.

Formel 1: Teamboss lässt mit Aussagen aufhorchen

Beim vergangenen Formel-1-Rennen in Silverstone hat Zak Brown seine Kritik erneuert. „Ich denke, dass eine der Herausforderungen darin besteht, dass die Teams viele dieser Probleme selbst verursachen, indem sie die Anforderungen an die Rennwagen und das Reglement zu sehr verkomplizieren“, sagte der McLaren-CEO.


Auch interessant: Formel 1: Verdächtige Worte! Droht IHM jetzt endgültig das Aus in der Königsklasse?


Brown kritisiert dabei die Rennställe, die seiner Meinung nach viel zu viel Einfluss auf die Regeln in der Motorsport-Königsklasse haben und fordert daher, der FIA mehr Macht zu verleihen.

„Ich denke, wir müssen der Formel 1 und der FIA mehr Macht zurückgeben, damit sie tun können, was sie für den Sport für richtig halten. Ich glaube, wir sind manchmal unser eigenes größtes Problem.“

Brown fordert mehr Macht für die FIA

Brown plädiert dafür, die Möglichkeiten der Formel-1-Teams, die Vorschriften zu verkomplizieren, einzuschränken. Der McLaren-CEO betont aber, dass die Interessen des Sports oberste Priorität haben müssen. Zwischen der FIA und den Teams gab es immer wieder etwas Ärger, sobald es um Regeln oder Neuerungen ging. Auf solch ein Theater hat Brown wenig Lust und hofft, dass es in Zukunft nicht mehr vorkommt.


Mehr Nachrichten für dich:


Wer zuletzt auch für Empörung sorgte, ist FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem. Vor Kurzem hat die FIA nämlich bestätigt, dass gegen den Chef ermittelt wird. Der 62-Jährige aus Dubai soll ein Formel-1-Rennen beeinflusst haben. Außerdem soll er versucht haben, das geplante Rennen in Las Vegas zu verhindern. Die Ethikkommission ermittelt nun gegen bin Sulayem.