VfL Wolfsburg 

"Schwer, aber nicht unmöglich": Wölfe zu Gast in München

Martin Schmidt ist zuversichtlich. Er möchte das Team erstmal zusammenschweißen.
Martin Schmidt ist zuversichtlich. Er möchte das Team erstmal zusammenschweißen.
Foto: dpa

Wolfsburg. Vor dem letzten Spiel in der englischen Woche der Wölfe ist der neue Cheftrainer Martin Schmidt zuversichtlich: "Wir müssen Chancen bewusst sehen". Dies sei zwar besonders gegen den FC Bayern München schwer, aber nicht unmöglich. Die Mannschaft wisse, was auf sie zukommt und dass es kein leichtes Spiel in München werde.

Schmidt, der erst am vergangenen Montag Andries Jonker als Trainer abgelöst hatte, setzt jetzt erstmal darauf, die Mannschaft in dieser Woche zu fokussieren. "Alle Spieler müssen nahezu die gleichen Gedanken haben".

Emotionen und der Zusammenhalt im Team sind für Schmidt außerdem wichtige Faktoren, um eine Mannschaft stark zu machen.

Reden vor der Halbzeit

So setzt er auch auf Kommunikation vor der Pause. Schon im Spiel gegen Bremen hatte er die Mannschaft vor der Halbzeitpause noch auf dem Platz gesammelt, um dann mit allen gemeinsam in die Kabine zu gehen. "Da geht es auch Mal um Kleinigkeiten im zwischenmenschlichen Bereich", so der Trainer. Viele Dinge könnten in dieser kurzen Zeit bereits geklärt werden, sodass dann in der Kabine eine ruhige Atmosphäre herrsche.

Schmidt: Guter Start gegen Bremen

Dass die Wolfsburger von dem Trainerwechsel verunsichert seien, ist nicht sein Eindruck: "Dann wäre die erste Halbzeit im letzten Spiel nicht so gut gelaufen", ist sich Schmidt sicher.

Mit der Leistung des Teams sei er zu seinem Einstand sehr zufrieden gewesen. Verunsichern lässt sich auch Sportchef Olaf Rebbe nicht von den Wechselgerüchten: Damit müsse man gelassen umgehen "und das tue ich auch".

Los geht es am Freitagabend um 20.30 Uhr in München.