VfL Wolfsburg 

2:2 in München: VfL schafft Sensation!

Ihm gelang der erste Streich: Maximilian Arnold.
Ihm gelang der erste Streich: Maximilian Arnold.
Foto: dpa

Wolfsburg/München. Die Wölfe haben das Unmögliche möglich gemacht und gegen den FC Bayern München unentschieden gespielt - damit hatte zuvor niemand gerechnet! Neu-Coach Martin Schmidt gab sich zwar zuversichtlich, aber realistisch: "Das wird eine Herausforderung". Und diese Herausforderung hat das Team erfolgreich gemeistert - ein gefühlter Sieg.

Schon zu Beginn startete der VfL gut ins Spiel: Mit einer 4-5-1-Aufstellung hatte sich Trainer Martin Schmidt für eine hohe Präsenz im Zentrum entschieden - und die stark defensiv ausgerichtete Taktik ging zunächst auch auf, denn in der ersten halben Stunde gelang den Bayern keine Großchance. Selbst das Sportportal kicker.de gibt zu: "Der VfL-Auftritt ist sehr ansprechend."

Besonders bitter

Doch ein leichter Trikot-Zupfer von Marcel Tisserand im gegnerischen Strafraum änderte die Situation schlagartig: Robert Lewandowski schoss die Münchner durch einen Elfmeter in der 33. Minute in Führung.

Zehn Minuten später konnte Arjen Robben die Führung der Heimmannschaft mit einem Schuss aus dem Rückraum zum 2:0 ausbauen.

Dann wendet sich das Blatt

Doch statt in der zweiten Halbzeit dann einzuknicken, haben sich die Wölfe nochmal aufgerafft und starteten offensiver. Maximilian Arnold gelang schließlich der Schuss des Abends: Er verwandelt seinen direkten Freistoß mit Links vor ausverkaufter Allianz-Arena zum Treffer für den VfL! Ein bisschen Glück war auch dabei, hat er doch direkt auf Torwart Sven Ulreich gezielt, der den Ball aber durchließ.

In der 83. Minute hat Daniel Didavi den Abend für die Wölfe schließlich mit einem Kopfballtor perfekt gemacht: Nach einer Flanke von Paul Verhaegh startete Didavi durch und köpfte den Ball gegen den Innenpfosten - und schließlich ins Tor.

Die Wölfe sind gut ins Spiel gestartet und konnten sich auch von einem 0:2-Rückstand wieder zurück ins Spiel kämpfen und die Bayern so gehörig ärgern.

Und so stellten die Wolfsburger auf: Casteels; Verhaegh, Tisserand, Uduokhai, Itter; Camacho (73. Didavi); Guilavogui, Arnold; William (46. Blaszczskowski), Mali; Origi (85. Bazoer).

Die Bilder zum Spiel: