VfL Wolfsburg 

VfL-Pleite: Schmidt sorgt mit Aussagen für Verwirrung

Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt.
Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt.
Foto: dpa

Wolfsburg. Martin Schmidt sorgt mit missverständlichen Aussagen bei dem ein oder anderen VfL-Fan für Stirnrunzeln und Verwunderung. Der Wölfe-Coach scheint sich im "Bild"-Interview gar nicht so über die Niederlage beim FC Augsburg zu ärgern. Im Gegenteil.

"Bei Niederlagen bin ich immer grundsätzlich so eingestellt, dass ich mich für den Gegner freue. Die haben auch viel investiert. Ihr Plan ist aufgegangen, unserer nicht", so Schmidt. Für ihn war es die erste Niederlage nach neun Spielen mit dem VfL.

"Andere Wege gehen"

Von einer Kritik-Keule hält der 50-Jährige nichts: "Das bringt nichts. Man muss gerade bei einer Niederlage ruhig bleiben. Die bietet mir als Trainer wieder neue Ansätze, andere Wege zu gehen." Außerdem könne die Niederlage für einige Spieler rückwirkend eine positive Erfahrung sein, sagte Schmidt.

Und auch VfL-Stürmer Mario Gomez klang fast erleichtert nach dem 1:2 in Augsburg: "Ich bin immer froh, wenn Serien zu Ende gehen. Dann kann man auch wieder über andere Dinge sprechen."

Möglicherweise über die Tabellensituation – Wolfsburg ist durch die Augsburg-Pleite auf den 14. Platz abgerutscht. Am kommenden Sonntag kommt Bayern-Bezwinger Mönchengladbach in die Volkswagen Arena.