VfL Wolfsburg 

Sammer rüffelt VfL: "Das geht jetzt nicht mehr tiefer"

Eurosport-Experte Matthias Sammer (Archivbild).
Eurosport-Experte Matthias Sammer (Archivbild).
Foto: Rainer Jensen/dpa

Wolfsburg. Volle Breitseite gegen den VfL Wolfsburg: Ex-Fußball-Profi Matthias Sammer sieht den Verein derzeit in einem desolaten Zustand. Der Eurosport-Experte rechnet in einem Interview vor allem mit der VfL-Führungsetage ab.

Als Wolfsburger könne man nur noch hoffen, dass der absolute Tiefpunkt jetzt erreicht ist, so der 50-Jährige: "Das geht jetzt nicht mehr tiefer."

Sammer: "Wolfsburg ist unerklärlich"

Vielleicht habe man beim VfL die Situation auch insgesamt unterschätzt. Diese Mannschaft gehöre "doch niemals da hinten hin“. Wolfsburg sei für ihn unerklärlich, so Sammer: "Die Art und Weise. Das Auftreten. Diese Behäbigkeit."

Die Vereinsführung wälze die gesamte sportliche Kompetenz komplett auf Trainer Bruno Labbadia ab - "und das ist ungerecht, weil sich alles auf ihn fokussiert", findet Sammer. Er kritisiert auch die VfL-Anhänger: "Selbst die eigenen Fans werden - emotional begründet - ungerecht."

Saisonfinale gegen 1. FC Köln

Dem VfL droht am Samstag (15.30 Uhr/Sky) schlimmstenfalls der direkte Abstieg in die zweite Liga. Im Kampf um die Rettung müssen die Wölfe gegen den 1. FC Köln mindestens einen Punkt holen, um in die Relegation zu kommen. Mit einem Sieg wäre aber sogar noch der direkte Klassenerhalt möglich.