VfL Wolfsburg 

Wölfe in der nächsten Runde: Ginczek rettet VfL

Daniel Ginczek erzielte die 1:0 Führung
Daniel Ginczek erzielte die 1:0 Führung
Foto: Arne Dedert /dpa

Elversberg/Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg zieht nach einer zähen Partie gegen den SV Elversberg in die nächste Pokalrunde ein. Neuzugang Daniel Ginczek hat dabei seine Torjäger-Qualitäten bewiesen. Aber mal von Anfang an:

Elversberg steht sicher

In der ersten Hälfte hat es der Regionalligist dem Bundesligisten schwer gemacht. Zwar haben sich die Wölfe schon früh in der Hälfte der Gastgeber festgesetzt, aber eine nennenswerte Torchance ist dabei nicht herausgesprungen. Die erste Torannäherung hatte dann der SV Elversberg: In der 13. Minute verschätzte sich Neu-Kapitän Joshua Guilavogui, so dass Elversbergs Tekerci links im Strafraum an die Kugel kam. Der Offensiv-Spieler zog direkt ab, traf aber nur das Aussennetz.

Den Wölfen fehlte das nötige Tempo nach vorne, bis Josip Brekalo in der 24. Minute einen Gegner austanzte und abzog - der Schuss wurde allerdings geblockt. Danach passierte nicht viel - der VfL hatte den Ball, Elversberg stand hinten sicher. Kurz vor der Pause versuchte es Neuzugang Daniel Ginczek aus vielversprechender Position, aber dem Schuss fehlte es an Kraft. Torlos ging es danach in die Halbzeitpause.

Zielstrebig in Hälfte zwei

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Wölfe etwas zielstrebiger. Trainer Bruno Labbadia wechselte den verwarnten Renato Steffen aus und brachte Admir Mehmedi, welcher auch gleich für Gefahr sorgte: Nach einer Ecke kam Mehmedi am zweiten Pfosten an den Ball und legt auf Guilavogui ab. Der Franzose nahm aber zu viel Maß, dass die Kugel knapp am Lattenkreuz vorbeisauste.

Der VfL schnürte den Underdog aus dem Saarland immer weiter vor dem Strafraum ein. Robin Knoche verfehlte nach einer Ecke in der 55. Minute nur knapp das Tor. Nach einer langen Drangphase fand der SV Elversberg wieder zur Ordnung. Labbadia reagierte und tauschte Yunus Malli für Yannick Gerhardt aus.

Daniel Ginczek macht's

Knapp 20 Minuten vor dem regulären Abpfiff stand es immer noch 0:0. Elversberg schöpfte wieder etwas Mut. Wieder war es Tekerci, welcher nur knapp das Tor von Koen Casteels verfehlte. Dann die große Erlösung aus Sicht der VfL-Fans: Neuzugang Daniel Ginczek köpfte in der 76. Minute nach einer Flanke von Brekalo die wichtige 1:0 Führung und das in einer Phase, in der die Gastgeber mehr vom Spiel hatten.

Bruno Labbadia wollte dann die Defensive stärken und brachte sieben Minuten vor Schluss noch Jakub Blaszczykowski für den Vorlagengeber Brekalo. Danach passierte nicht mehr viel - Elversberg rannte an und der VfL verteidigte die knappe Führung.

Hier sind die Bilder des Spiels: