VfL Wolfsburg 

Nach Hooligan-Attacke: Wolfsburgs Polizei rüstet auf

Das Spiel gegen Dortmund findet unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt (Archivbild).
Das Spiel gegen Dortmund findet unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt (Archivbild).
Foto: dpa
  • Borussia Dortmund ist zu Gast.
  • Polizei verschärft Sicherheitskonzept.
  • Hintergrund: Hooligan-Angriff im Zug.

Wolfsburg. Der Tabellenführer kommt – und die Polizei Wolfsburg stuft die kommende VfL-Heimpartie gegen Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr) als Risikospiel ein. Seit Mittwoch ist das auch offiziell.

Hintergrund sei unter anderem ein Vorfall, zu dem es am vergangenen Wochenende kam. Mutmaßliche Hooligans hatten VfL-Fans in einem Enno-Zug in Dedenhausen attackiert. Mehrere Wolfsburger wurden Berichten zufolge dabei verletzt. Bei den Angreifern soll es sich um BVB-Anhänger gehandelt haben.

Fanlager strikt trennen

Die Polizei will deswegen am kommenden Samstag noch mehr Präsenz zeigen. Zusammen mit dem Ordnungsdienst wollen die Beamten beide Fanlager strikt voneinander trennen. Ohne Ticket fürs Spiel sollte man als Dortmunder erst gar nicht nach Wolfsburg fahren, mahnt die Polizei.

Innenstadt ist Tabzuone

BVB-Fans dürfen außerdem die Innenstadt nicht betreten. Sie soll in grün-weißer Hand bleiben. Und: Neun polizeibekannten Ultras wurde im Vorfeld ein sogenanntes Stadtbetretungsverbot auferlegt.

Polizei appelliert

Gleichzeitig weisen die Beamten noch mal auf das Alkoholverbot hin. Auch den Kneipen wurde es verboten, außer Haus Alkohol zu verkaufen. Wer zu betrunken sei, komme auch nicht in die Volkswagen Arena, heißt es. "Die Polizei wird am Spieltag Straftaten und Gewalttaten entschlossen begegnen. Wir appellieren an alle Fans, sich nicht provozieren zu lassen und auch nicht selber zu provozieren," so Polizeisprecher Thomas Figge.

Viele Dortmund-Fans wollen mit dem Zug anreisen, weshalb es ab Samstagvormittag auf den Straßen rund um den Bahnhof etwas chaotisch werden könnte. Die Polizei wird die Auswärtsfans bis zur Arena begleiten, womöglich auch den VfL-Fanmarsch.