VfL Wolfsburg 

Bleibt Labbadia länger in Wolfsburg? Das ist seine Meinung

Bruno Labbadia kann sich vorstellen, auch länger beim  VfL Wolfsburg zu bleiben. (Archivbild)
Bruno Labbadia kann sich vorstellen, auch länger beim VfL Wolfsburg zu bleiben. (Archivbild)
Foto: Swen Pförtner/dpa

Wolfsburg. Bruno Labbadia kann sich eine längere Tätigkeit beim VfL Wolfsburg sehr gut vorstellen, hat mit der Verlängerung seines am Ende der Saison auslaufenden Vertrages aber keine Eile. "Wenn wir uns irgendwann mal im April zusammensetzen, ist das für mich absolut in Ordnung", sagte der Trainer des niedersächsischen Fußball-Bundesligisten in einem Interview der "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" (Samstag).

"Ich habe Bock darauf"

"Das Allerwichtigste ist, dass beide Seiten zu einem gewissen Zeitpunkt sagen – und der kann auch spät sein: Ich habe Bock darauf." Labbadia hatte den Wolfsburgern in der vergangenen Saison in der Relegation gegen Holstein Kiel zum Klassenerhalt geführt.

Nach einem guten Saisonstart hinken die Wolfsburger den Erwartungen in dieser Spielzeit nun ebenfalls wieder hinterher. Zuletzt gab es nur einen Sieg aus den vergangenen neun Liga-Spielen. Dass sein Team erneut in den Abstiegskampf verwickelt sein wird, glaubt Labbadia aber nicht. "Man muss immer Realist sein, aber ich gehe nicht davon aus, dass das passiert", sagte der 52-Jährige.

• Mehr Themen:

Vfl-Coach Labbadia: "Haben riesige Sprünge gemacht"

• Top-News des Tages:

Jens Büchner (†49): Sein letzter Instagram-Post ist herzzerreißend

Zwar seien die Ergebnisse zuletzt enttäuschend gewesen. "Wenn ich jedoch vergleiche, wie wir zu Beginn meiner Zeit hier Fußball gespielt haben, und wie wir es nun machen, ist das ein himmelweiter Unterschied. Die Entwicklung ist gewaltig", sagte Labbadia. Dennoch hofft der VfL-Coach auf die eine oder andere Verpflichtung in der Winterpause.

"Dass wir uns immer auf dem Markt umschauen müssen, ist Fakt", sagte Labbadia. Vor allem die verletzungsbedingten Ausfälle von Josuha Guilavogui und Ignacio Camacho im defensiven Mittelfeld hätten das Team geschwächt. (dpa)