Welt 

Radlerin und Soldaten sterben durch Hochwasser

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

Bad Schwalbach/Washington. Eine 54-jährige Radfahrerin ist bei einem Verkehrsunfall im hessischen Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus-Kreis) getötet worden. Die Frau war am Donnerstagabend auf einem Radweg parallel zur Bundesstraße 42 Richtung Wiesbaden unterwegs, der dann wegen Hochwassers nicht mehr befahrbar war, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin sei die Frau mit ihrem vorausradelnden Ehemann auf die Bundesstraße ausgewichen. Ein Auto erfasste die Radfahrerin von hinten, sie fuhr auf ihren Mann auf und beide stürzten. Die Frau starb noch am Unfallort, ihr Mann wurde leicht verletzt.

Auch in Texas sterben Menschen durch Hochwasser

Beim Durchqueren eines Hochwasser führenden Baches im US-Bundesstaat Texas sind mindestens fünf Soldaten ertrunken. Das gab das US-Militär am Stützpunkt Fort Hood am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Zunächst waren drei Leichen gefunden worden. Vier weitere Soldaten galten noch als vermisst, berichtete der Sender XKAN auf seiner Webseite. Ihr Fahrzeug war in der Nähe des Stützpunkts von einer plötzlichen Flutwelle im Owl Creek erfasst und umgekippt worden. Drei Soldaten seien unmittelbar nach dem Unglück leicht verletzt aus den Fluten geborgen worden.

Die Soldaten nahmen an routinemäßigem Training teil, als das Fahrzeug von der Wucht des Wassers weggefegt wurde. Zu dem Unfall sei es in einem hügeligen Waldstück gekommen, hieß es weiter.

Militärische und zivile Rettungstrupps setzten bei der Suche nach den Vermissten unter anderem Hubschrauber und Suchhunde ein. Tagelange Regenfälle hatten in der Region für Überschwemmungen gesorgt.