Welt 

380-Gramm-Baby kämpft sich ins Leben

Hannover. Mila kam nach 25 Schwangerschaftswochen mit nur 380 Gramm Geburtsgewicht in Hannover zur Welt. Mit ihren 26 Zentimetern war das zu früh geborene Mädchen äußerst empfindlich, schaffte aber den Kampf ins Leben. Am 18. August 2016 durfte sie mit ihren Eltern nach Hause, teilte das Perinatalzentrum Hannover am Freitag mit.

"Mila hat sich prächtig entwickelt, wiegt jetzt fast drei Kilo und hat alle Untersuchungen bestanden", sagte Prof. Florian Guthmann vom Kinder- und Jugendkrankenhaus "Auf der Bult".

Eltern waren immer da

Die Eltern seien während der ganzen Zeit an der Seite ihrer Tochter. "Wir halten die spürbare Nähe der Eltern neben der medizinischen Behandlung für einen ganz wesentlichen Faktor für die gute Entwicklung", sagte Guthmann. Mila kam per Kaiserschnitt auf die Welt und verbrachte mehrere Wochen im Brutkasten.

Etwa in der Göttinger Universitätsklinik kam im Jahr 2009 ein noch leichteres Baby zur Welte: es wog 15 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin nur 275 Gramm. Das Frühchen galt nach Angaben der Klinik damals als der weltweit leichteste Junge. Nach rund sechs Monaten verließ das Baby mit einem Gewicht von 3.700 Gramm das Krankenhaus.

Fast keine Chance

Mediziner räumen Frühgeborenen mit weniger als 350 Gramm Gewicht bis heute nur eine geringe Überlebenschance ein. Weit unter diesem Gewicht wurde 2010 auch in Dortmund ein Mädchen geboren - 280 Gramm und 22 Zentimeter groß. Nach fünf Monaten konnte es nach Hause.