Welt 

Unter Polizeischutz: Einheitsfeier hat begonnen

Deutschlandfahnen wehen vor dem Kronentor des Zwingers in Dresden. (Archivbild)
Deutschlandfahnen wehen vor dem Kronentor des Zwingers in Dresden. (Archivbild)
Foto: dpa

Dresden. Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen haben am Samstag, 1. Oktober, in Dresden die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit begonnen. Zunächst öffnet der Landtag seine Türen für die Gäste. Am Nachmittag eröffnen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) das Bürgerfest in der Innenstadt. Bis zum Montag gibt es Konzerte auf Showbühnen, am Sonntag soll eine Laser- und Lichtshow Gebäude in der Altstadt in ein Farbenmeer tauchen. Auf der Ländermeile ist eine Reise durch Deutschland möglich. Dresden erwartet an allen drei Tagen je 250.000 Besucher.

2.600 Polizisten im Einsatz

Nach den Sprengstoffanschlägen zu Beginn der Woche waren die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verschärft worden. 2.600 Beamte sind in Uniform oder zivil unterwegs. 1.400 schwere Betonsteine sollen ein Attentat wie das im Juli in Nizza verhindern. Am Montagabend waren zwei Sprengsätze vor der Tür einer Moschee und auf der Terrasse des Kongresszentrums explodiert. Verletzt wurde niemand. Am Donnerstag war eine Bombenattrappe entdeckt worden.