Welt 

Live-Experiment im TV: Bei "Terror" entscheidet Ihr

"Schuldig" oder "nicht schuldig"? Eurofighter-Pilot Lars Koch (Florian David Fitz, vorne) muss sich für den Abschuss eines entführten Passagierflugzeuges verantworten.
"Schuldig" oder "nicht schuldig"? Eurofighter-Pilot Lars Koch (Florian David Fitz, vorne) muss sich für den Abschuss eines entführten Passagierflugzeuges verantworten.
Foto: dpa
  • ARD zeigt "Terror - Ihr Urteil".
  • Die Zuschauer entscheiden, wie das TV-Event ausgeht.
  • Wie das geht, lest ihr im Text.

Hamburg. Das TV-Gerichtsdrama "Terror - Ihr Urteil" über den Abschuss einer von islamistischen Terroristen entführten Passagiermaschine wird am heutigen Montag, 17. Oktober um 20.15 Uhr (ARD) in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Slowenien und Tschechien zeitgleich ausgestrahlt. Im Anschluss sind Live-Diskussionen geplant, in Deutschland moderiert Frank Plasberg eine "Hart aber fair"-Sondersendung (21.40 Uhr) zu dem Themenabend.

Darum geht's

In "Terror - Ihr Urteil" geht es um einen Bundeswehr-Piloten, der einen entführten Airbus eigenmächtig abgeschossen hat. Da alle Insassen ums Leben kamen, wird er wegen 164-fachen Mordes angeklagt. Die Zwickmühle daran: Der Pilot wollte 70.000 Menschen, die in der Allianz Arena bei München saßen, retten, denn die entführte Passagiermaschine wäre sonst über der Arena abgestürzt.

Ihr entscheidet, was geschieht

Das Besondere an "Terror - Ihr Urteil" ist, dass die TV-Zuschauer nach der Ausstrahlung das Urteil fällen können: Sie entscheiden also per Telefon- oder Online-Voting, ob der Angeklagte schuldig ist oder nicht. Es geht um ethisches Handeln, um Befehlsverweigerung, um die Frage, ob es erlaubt ist, das Leben einiger zu opfern, um das Leben vieler zu retten.

Beide Versionen - Freispruch und Verurteilung - wurden vorgedreht. Welches Ende letztendlich gezeigt wird, hängt davon ab, wie die Zuschauer nach den Plädoyers abstimmen. So könnt Ihr teilnehmen:

  • ruft 0137/1022001 an, um für schuldig zu stimmen
  • ruft 0137/1022002 an, um für unschuldig zu stimmen
  • oder stimmt hier online ab.

"Terror" auch am Staatstheater Braunschweig

Das gleichnamige Erfolgstheaterstück des Autors und Juristen Ferdinand von Schirach, das im Oktober 2015 am Deutschen Theater in Berlin Uraufführung feierte, dient als Vorlage für das heutige TV-Ereignis. Viele Bühnen in Deutschland und im Ausland zeigen das Theaterstück, bei dem stets die Besucher das Urteil fällen. Auch am Braunschweiger Staatstheater ist "Terror" zu sehen.

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch verzeichnet fortlaufend im Internet den aktuellen Stand des Votings: Zuletzt hatten von etwa 153.000 Zuschauern rund 60 Prozent den Piloten freigesprochen. In 429 Aufführungen in Deutschland wurde der Pilot 402 mal freigesprochen, so der Stand vom 10. Oktober. Bei bisher 15 Vorstellungen im Staatstheater Braunschweig haben die Zuschauer zwölf mal für einen Freispruch des Piloten gestimmt. Seit dem 15. Oktober 2016 hat das Staatstheater das Stück wieder aufgenommen.