Welt 

Ring geklaut: Kein Preis für Tatort-Kommissarin Furtwängler?

Schauspielerin Maria Furtwängler soll morgen in Hannover für ihren Einsatz für Kinder ausgezeichnet werden - doch der Preis fehlt.
Schauspielerin Maria Furtwängler soll morgen in Hannover für ihren Einsatz für Kinder ausgezeichnet werden - doch der Preis fehlt.
Foto: dpa

Hannover. Vermutlich wäre sogar Maria Furtwängler als "Tatort"-Ermittlerin Charlotte Lindholm in diesem Fall ratlos: Kurz vor der Auszeichnung der Schauspielerin mit dem Leibniz-Ring des Presseclubs Hannover bleibt das Schmuckstück verschwunden. Der bei einem Einbruch gestohlene Ring sei nicht wieder aufgetaucht, bestätigte die Polizei Hannover am Sonntag, 30. Oktober.

Neben dem Leibniz-Ring haben die Täter aus dem Büro des Presseclubs 16 weitere Goldringe entwendet, die Goldschmiede für den Ringwettbewerb zu der Auszeichnung eingereicht hatten. Die als "Tatort"-Kommissarin bekannte Furtwängler (50) soll den seit 1997 verliehenen Ehrenring am morgigen Montag vor allem wegen ihres Einsatzes gegen Gewalt gegen Kinder erhalten.

5.000 Euro Belohnung

Was für ein Ring an Furtwängler überreicht wird, ist aber noch offen. Der Presseclub setzte nach dem Diebstahl 5.000 Euro als Belohnung aus, allerdings fehlt bislang jede Spur von den Dieben.

Mit dem Ehrenring zeichnet der Presseclub Persönlichkeiten und Institutionen aus, die sich aus Sicht des Vereins durch herausragende Leistungen ausgezeichnet haben. 2015 erhielt Peter Maffay die Auszeichnung, weitere Preisträger waren Rita Süssmuth (2014), der Thomanerchor Leipzig (2012) sowie Regisseur Sönke Wortmann (2006). Die Auszeichnung ist nach dem Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz benannt, der Ende des 17. Jahrhunderts in Hannover gewirkt hat.

Auf ihre Auszeichnung soll Maria Furtwängler aber nicht verzichten müssen: "Wenn der Ring bis Montag nicht da ist, haben wir einen attraktiven Ersatz", verspricht der Vorsitzende des Vereins, Jürgen Köster.