Welt 

Russland spricht von Massenflucht aus Aleppo

Frauen und Kinder im völlig zerstörten Aleppo.
Frauen und Kinder im völlig zerstörten Aleppo.
Foto: dpa

Moskau/Aleppo. In der umkämpften syrischen Stadt Aleppo sollen russischen Angaben zufolge innerhalb von 24 Stunden rund 8.500 Menschen die Konfliktzone verlassen haben. Zudem hätten einige Kämpfer die Waffen niedergelegt, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag, 9. Dezember, mit. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Der russischen Armee zufolge arbeiten in Ost-Aleppo auch Spezialisten aus Moskau an der Entschärfung von Minen und anderen Sprengsätzen. Russland ist Verbündeter der syrischen Führung und unterstützt die Regierungstruppen seit einem Jahr militärisch.

Kommt ein Abkommen?

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte am Donnerstag gesagt, die syrische Armee habe ihre Angriffe in Aleppo unterbrochen, um etwa 8.000 Zivilisten aus der Stadt zu bringen. Doch gingen die Kämpfe nach Angaben von Aktivisten weiter.

Lawrow kündigte zudem ein Treffen russischer und amerikanischer Experten für diesen Samstag in Genf an. Sie sollten ein Abkommen mit einer Lösung für Ost-Aleppo erarbeiten.