Welt 

Niedersachsen bereitet sich auf 2017 vor: Silvestertag ruhig

Bei Bleigießen und "Dinner for one" bringt sich Niedersachsen in Silvesterlaune. Bei der Polizei ist die Stimmung am Abend noch gelassen.
Bei Bleigießen und "Dinner for one" bringt sich Niedersachsen in Silvesterlaune. Bei der Polizei ist die Stimmung am Abend noch gelassen.
Foto: dpa

Hannover. In der Silvesternacht sind in auch in Niedersachsen deutlich mehr Polizisten präsent als im Vorjahr: Dennoch ist die Stimmung bei den Beamten gelassen, bis zum frühen Abend war der Tag für die Einsatzkräfte ruhig, wie eine Umfrage am Nachmittag bei Polizeidienststellen in großen Städten ergab.

Auf den beliebten öffentlichen Plätzen vor allem in Hannover, Braunschweig, Göttingen, Oldenburg und Osnabrück wollen die Beamten am Abend und zum Jahreswechsel aber deutlich mehr Präsenz zeigen. Insgesamt werden bis zu 25 Prozent mehr Polizisten in der Silvesternacht in Niedersachsen im Einsatz sein, auch als Reaktion auf die Ereignisse vor einem Jahr in Köln.

Keine Böller in Goslar

In vielen kleineren Fachwerkstädten wie in Goslar, Celle oder Osterode gibt es wieder ein striktes Böllerverbot. In Göttingen wird sogar eine Brandwache im Alten Rathaus eingerichtet, Männer der Berufsfeuerwehr werden dort im Dachgeschoss aufpassen, dass Raketen und Böller das historische Gebäude nicht in Brand setzen.

In Goslar war vor Jahren Millionenschaden entstanden, nachdem Raketen drei Fachwerkgebäude in der Altstadt entzündet hatten. Böllerverbote gibt es auch in den Nationalparks Harz und im Wattenmeer. Zuletzt hatte der Wattenrat allerdings kritisiert, dass es direkt am Strand von Norddeich erneut eine öffentliche Silvesterparty geben soll. Als einzige Insel hat bisher Spiekeroog ein ganzjähriges Verbot von Feuerwerken erlassen. Mit diesem Image kann die Insel bei den Gästen punkten, die gerade zu Silvester Ruhe und Erholung suchen.

Siebenjährige schwer verletzt

Bereits vor Silvester gab es am Donnerstagabend in Sehnde bei Hannover den ersten schweren Unfall mit Böllern. Auf einem Schulhof wurde ein siebenjähriges Mädchen schwer verletzt, weil eine 14 Jahre alte Freundin ihr einen angezündeten Knaller in den Ausschnitt gesteckt hatte. Das Kind erlitt schwere Brandverletzungen, gegen die 14-Jährige wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Auch Sport steht bei den Niedersachsen zum Jahreswechsel hoch im Kurs. Am Samstag gab es diverse Silvesterläufe, unter anderem in Hannover. Und am Neujahrstag springen ganz Mutige dann wieder zum Anbaden in die kalte Nordsee, etwa auf den Inseln Borkum und Norderney.