Wir haben neue Artikel für dich

Welt 

Winterkorn will in Abgas-Untersuchungsausschuss kommen

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn.
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn.
Foto: dpa

Berlin/Wolfsburg. Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn will in der nächsten Woche in den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags kommen. Sein Anwalt Felix Dörr sagte dem "Handelsblatt", Winterkorn werde selbstverständlich der Ladung folgen. "In welchem Umfang er sich äußern wird, bleibt abzuwarten." Der Manager war im September 2015 über den Skandal um manipulierte Abgaswerte gestürzt. Er betonte beim Rücktritt, er sei sich keines Fehlverhaltens bewusst.

Der Ausschuss-Vorsitzende Herbert Behrens (Linke) sagte am Mittwoch, 11. Januar, Winterkorns Vernehmung am 19. Januar komme nach der Festnahme eines leitenden VW-Angestellten in den USA im Zusammenhang mit dem Skandal besondere Bedeutung zu. Grünen-Faktionsvize Oliver Krischer sagte dem "Handelsblatt" mit Blick auf Deutschland: "Wir erhoffen uns Erklärungen, wie das Betrugssystem im Wechselspiel mit der nicht vorhandenen Überwachung des Staates entstehen konnte."

Zur Ausschusssitzung am 19. Januar sind auch der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sowie Konzernvertreter von Volkswagen, Audi und Opel geladen.

Welt 

Trump: Russland steht hinter Hackingangriffen

Der künfitge US-Präsident Donald Trump gibt Russland die Schuld für Hackerangriffe auf die USA. (Archivbild)
Der künfitge US-Präsident Donald Trump gibt Russland die Schuld für Hackerangriffe auf die USA. (Archivbild)
Foto: dpa
Mehr lesen